Erdogan-Kritiker: Heimtückischer Anschlag auf Boxer Ünsal Arik!

Die Anhänger von Recep Tayyip Erdogan bedrohen Box-Europameister Ünsal Arik.
Die Anhänger von Recep Tayyip Erdogan bedrohen Box-Europameister Ünsal Arik.
Foto: Fotomontage

Für seine mutige Meinung ist er bekannt. Doch jetzt musste selbst ER erstmal schlucken...

Box-Europameister Ünsal Arik (39) gilt seit Jahren als lautstarker Kritiker von Türkei-Präsident Recep Tayyip Erdogan (66), nimmt in sozialen Medien kein Blatt vor den Mund, rechnet oft mit der Politik der Erdogan-Regierung ab. Erdogan persönlich hat den Neu-Berliner bereits angezeigt, die Staatsanwaltschaft in Ankara hat Anklage wegen Mordversuchs erhoben – weil Arik in seinem Rap-Video eine Erdogan-Pappfigur umboxt.

Doch JETZT bangt der wortgewaltige Boxer um sein Leben. Und zwar nicht in der Türkei, sondern mitten in Deutschland!

Erdogan: Kritiker Arik erhält Morddrohungen

Was war passiert? Am 18. August ist der 39-Jährige wie jeden Morgen aus seinem Haus gegangen, wollte zum Box-Training fahren. Arik erzählt dieser Redaktion: „Ich hatte von Weitem gesehen, dass ein Zettel an meiner Windschutzscheibe liegt. Ich dachte, das seien Nachbarn oder Anwohner, die sich über mein Parkverhalten beschweren.“

Erst vor seinem Auto hatte er gesehen, dass es sich um einen Briefumschlag handelt. Arik: „Ich hatte es eilig, wollte zum Training, habe deshalb den Umschlag einfach ins Auto geworfen und bin gefahren.“ Kurz vor dem Training ist er dann doch neugierig geworden, hat den Umschlag geöffnet. Dann der Schock: Im Briefumschlag liegen Patronen! Der Boxer: „Ich war erstmal ziemlich geschockt, habe die Echtheit der Patronen bestätigen lassen.“

----------------------------

Das ist Recep Tayyip Erdogan:

  • Erdogan ist seit dem 28. August 2014 Präsident der Türkei
  • Er wurde am 26. Februar 1954 geboren
  • Er ist Vorsitzender der Partei AKP
  • Nach dem Verfassungsreferendum 2017 wurde das parlamentarische System im Juli 2018 bei einer vorgezogenen Wahl in ein Präsidialamt umgewandelt, damit Erdogan mehr Macht inne hat
  • Erdogan setzt sich für eine Wiedereinführung der Todesstrafe ein
  • Seit 2017 hat es zahlreiche Verhaftungen von deutschen Journalisten und Staatsangehörigen gegeben. Diese standen stets im Zusammenhang mit regierungskritischen Äußerungen in den sozialen Medien

----------------------------

Patronen in Briefumschlag und losgelöste Radschrauben

Zur Polizei ist er erstmal nicht gegangen – doch das sollte sich wenige Wochen später ändern. Als er am 5. September wieder morgens zum Auto gegangen ist, ist ihm sein Nachbar entgegengekommen. Arik berichtet: „Er hatte mir gesagt, dass nachts mehrere Personen an meinem Auto standen.“ Sofort prüft der Berliner sein Fahrzeug – und wird kreidebleich, denn: Die Radschrauben sind gelöst worden! Arik: „Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn ich losgefahren wäre. Das war ein Mordversuch, nichts anderes!“

Er geht zur Polizei, erstattet Anzeige gegen Unbekannt. Die Polizei ermittelt jetzt wegen versuchten Mordes. Der Erdogan-Kritiker weiter: „Seit Wochen erhalte ich Drohanrufe, habe sogar eine Audio-Nachricht bekommen, in der mir gesagt wurde, dass ich auf der Abschussliste stehen würde.“ Er hat einen Verdacht, wer dahinter stecken könnte: „Ich bin mir sicher, dass es sich dabei um fanatische Erdogan-Anhänger handelt. Ich habe keine Angst. Das sind keine Menschen, die mich jetzt bedrohen. Sie können die Wahrheit nur nicht vertragen.“

----------------------------

Mehr News zu Erdogan und der Türkei:

++ Erdogan gegen Griechenland: Darum kann am 24. September alles eskalieren ++

++ Bundeswehr: Spioniert Erdogan deutsche Streitkräfte aus? „Erhebliches Aufklärungsinteresse“ ++

++ Erdogan: DIESE deutschen Politiker arbeiten für die Türkei – „Purer Opportunismus“ ++

----------------------------

„Kampf für Menschenrechte muss täglich geführt werden“

Der Boxer, der sich oft als „Ein-Mann-Armee“ bezeichnet, sagt weiter: „Es ist gut zu wissen, dass meine Fans und Freunde hinter mir stehen. Manche haben mir geraten, dass ich aufhören soll, öffentlich Erdogan zu kritisieren. Aber der Kampf für Menschenrechte muss täglich geführt werden, immer und überall.“

----------------------------

Weitere Top-Themen:

----------------------------

Ganz klar: Der Boxer gibt sich nicht geschlagen, will nicht k.o. gehen...