Wissenschaft: Forscher in Aufregung! Unerklärliches Massensterben – „Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen“

In den USA sterben massenhaft Zugvögel – und die Forscher stehen vor einem Rätsel.
In den USA sterben massenhaft Zugvögel – und die Forscher stehen vor einem Rätsel.
Foto: imago images / Twitter: @salasphorus (Montage: DER WESTEN)

New Mexico. Die Wissenschaft ist in heller Aufregung! In Amerika kommt es derzeit vermehrt zu einem traurigen Phänomen: Wandervögel sterben in einigen Region der Vereinigten Staaten in Massen.

Die Forscher stehen vor einem großen Rätsel.

Wissenschaft: Massensterben von Wandervögeln in den USA

In den vergangenen Wochen hatten Forscher der „New Mexico State University“ (NMSU) hunderte tote Vögel in zwei Nationalparks in den USA aufgefunden. Mit der Zeit erreichten die Biologen ähnliche Berichte aus dem gesamten Bundesgebiet.

+++ Verboten! Diese praktischen Produkte wird es bald nicht mehr geben +++

„Es ist schrecklich beängstigend“, sagte Martha Desmond, Professorin für Fisch-, Wild- und Naturschutzökologie an der NMSU gegenüber „Las Cruces Sun News“. „So etwas haben wir noch nie gesehen.“ Die Vermutung der Wissenschaftlerin ist alarmierend: „Wir verlieren wahrscheinlich Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Zugvögeln.“

Von dem Phänomen seien fast ausschließlich Vogelarten betroffen, die im Winter weite Strecken in wärmere Gefilde zurücklegen. „Die Leute haben berichtet, dass die Vögel schläfrig aussehen. Sie sind einfach sehr träge“, so die Forscherin. Viele von ihnen verenden den Berichten zufolge schnell.

Die Ursache für das Massensterben konnten die Wissenschaftler bislang nicht mit Sicherheit ergründen, jedoch vermuten sie einen Zusammenhang mit den Waldbränden im Westen der USA und den trockenen Wetterbedingungen in New Mexico.

---------------

Top-News des Tages:

---------------

„Vielleicht wurden sie verdrängt, bevor sie für die Migration bereit waren“, vermutet Desmond. Um die kräftezehrenden Langstreckenflüge benötigen die Vögel normalerweise Zeit, um ausreichend Fettreserven anzuhäufen, was in diesem Jahr eventuell nicht möglich gewesen sein könnte.

Mit der weiteren Erforschung der Problematik beschäftige sich nun das forensische Labor der Universität, die die Vogelkadaver genauestens untersuchen. Bis zur Auswertung der Ergebnisse könnten aber noch Wochen vergehen. (the)