dm: Corona-Leugnerin legt sich mit Drogeriemarkt an – „Hört endlich auf, diesen Mist zu glauben“

dm: Die Frau ist gegen die Coronamaßnahmen und legte sich deshalb mit dem Drogeriemarkt an. (Symbolbild)
dm: Die Frau ist gegen die Coronamaßnahmen und legte sich deshalb mit dem Drogeriemarkt an. (Symbolbild)
Foto: imago images / STPP

Während die Corona-Infektionszahlen in vielen Ländern wie auch in Deutschland wieder zunehmen, gibt es Menschen, die die Corona-Thematik schwachsinnig finden und nicht an eine Gesundheitsgefahr glauben. Eine Corona-Leugnerin hat sich jetzt sogar mit dm angelegt.

Die Frau stellt harte Forderungen und verlangt: „Hört endlich auf, diesen Mist zu glauben.“

dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes
dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes

dm: Corona-Leugner legt sich mit Drogeriemarkt an

Sie stellen Erkenntnisse von Ärzten infrage, rufen zu Demonstrationen auf und verweigern die Maskenpflicht - Corona-Leugner sind sich sicher, dass das Coronavirus nicht gefährlich ist. Verschwörungstheoretiker meinen sogar, dass es bewusst für wirtschaftliche Zwecke inszeniert wurde.

+++ dm-Kundin bereut Bestellung bitter: „Keine Ahnung, was das soll!“ +++

So hat sich eine Frau nun mit der Frage: „Warum hören sie nicht auf die Maskenpflicht zu unterstützen?“ an dm gewandt. Sie meint, die „Wahrheit“ über das Virus sei bestimmt auch schon bis zur Geschäftsleitung vorgedrungen.

Deshalb fragt die Corona-Leugnerin: „Warum spielen Sie dieses Spiel mit?“ Die Frau ist davon überzeugt: „Wenn wir jetzt nicht alle zusammenhalten, kann es ganz böse enden mit Europa.“ Es komme auch dm zugute, wenn es „endlich“ aufhören würde, die Maskenpflicht unterstützen, so die Kundin.

Weiter fordert sie: „Seien Sie einer der ersten Läden, die die Maskenpflicht nicht mehr unterstützen. Werden Sie wieder normal und somit auch verbraucherfreundlich! So ist das kein Zustand mehr!“

------------------------------

Mehr News:

Edeka-Kunde steht vor Zeitschriften-Regal – dann trifft ihn fast der Schlag

Lidl: Kunden sauer! Discounter macht großen Fehler – und reagiert später: „Sowas darf nicht passieren“

H&M bringt Sonderedition heraus – Kunden angewidert: „Habe zuerst gedacht, es sind Haloween-Kostüme“

------------------------------

Schließlich meint die Frau: „Es gibt keine Gesetze, die die Masken vorschreiben auch nicht für die Geschäfte! Schließen Sie sich an und machen Sie den Anfang!

------------------------------

Das ist dm:

  • Der Drogeriemarkt betreibt rund 2000 Filialen in Deutschland...
  • ...und weitere 1700 in 13 europäischen Ländern
  • daneben betreibt dm einen Onlineshop, in dem du rund um die Uhr einkaufen kannst
  • Seit Jahren produziert dm Eigenmarken wie Balea, Alverde oder Ebelin

------------------------------

dm will Diskussion vermeiden

dm reagierte schließlich mit einer knappen Antwort auf das Anliegen der Frau. Der Drogeriemarkt klärt sie über die bestehenden Regeln der Bundesregierung auf und schreibt: „Hier ein Auszug aus den Corona-Regeln: 'Darüber hinaus gilt in allen Bundesländern eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung beim Einkaufen.'“ Neben der Maskenpflicht gelten für Geschäfte nämlich nach wie vor Hygieneregeln, der kontrollierte Zugang zu einem Geschäft und das Vermeiden von Warteschlangen.

Weiter schreibt dm: „Dort findest du auch alle Details, die derzeit Gültigkeit haben. Einer politischen Diskussion möchten wir uns in diesem Rahmen nicht anschließen. Hierfür bitten wir um Verständnis. Bleib Gesund“