Frontal 21 (ZDF): Kunden stehen auf Südtiroler Äpfel – aber wissen DAS gar nicht

Frontal 21: Beliebte Äpfel aus Südtirol im Supermarkt (Symbolbild).
Frontal 21: Beliebte Äpfel aus Südtirol im Supermarkt (Symbolbild).
Foto: imago images / Panthermedia

Die Deutschen stehen auf Äpfel aus Südtirol. Ob zum Reinbeißen für Zwischendurch, den Obstsalat oder für einen Kuchen: Die beliebten Äpfel aus dem Norden Italiens werden tonnenweise in Deutschland verkauft. Frontal 21 macht nun aber auf die Schattenseiten der Produktion aufmerksam.

Das ZDF-Magazin Frontal 21 thematisierte etwas, was nur wenigen deutschen Kunden bekannt ist.

Frontal 21 (ZDF): Die Wahrheit hinter den beliebten Äpfeln aus Südtirol

Was viele Konsumenten, die sich gesund ernähren wollen, nämlich nicht wissen: Beim Großteil der fast 200.000 Tonnen Äpfel aus Südtirol, die nach Deutschland exportiert werden, sind extrem mit chemisch-synthetischen Pestiziden gespritzt worden. So krass, dass nun ein regelrechter Krieg zwischen konventionellen Landwirten und Bio-Bauern ausgebrochen ist.

----------------------

Das ist Frontal 21:

  • Frontal 21 ist das wöchentliche Polit-Magazin im ZDF.
  • Es startete 2001 als Nachfolgemagazin von Frontal und Kennzeichen D.
  • In den Anfangsjahren moderierte Theo Koll die Sendung, es folgte Hilke Petersen und nun aktuell Ilka Brecht.
  • Der Namenszusatz 21 steht für die Sendezeit, nämlich jeden Dienstag um 21 Uhr.

----------------------

Frontal 21 spricht von einem massiven Einsatz von Pestiziden, „sechsmal mehr als in der italienischen Landwirtschaft üblich“. Teilweise kamen in den Vorjahren sogar Pflanzenschutzmittel zum Einsatz, die in Deutschland bereits verboten waren.

Frontal 21 (ZDF): Äpfel-Streit in Südtirol wird immer energischer geführt

Karl Bär vom Umweltinstitut München räumt zwar ein, dass alles, was die Bauern einsetzen, legal und von der EU zugelassen sei. Doch: „Weder das Zulassungsverfahren noch das Recht schützt die Bauern davor, dass wir Kritik daran üben, dass sie in der Lebensmittelproduktion Gift einsetzen.“

Landesrat Arnold Schuler geht nun juristisch gegen Bär und den Buchautor Alexander Schiebel vor. Eine rote Linie sei überschritten worden. Er wirft den Umweltschützern Verleumdung und üble Nachrede vor.

----------------------

Mehr Politik-News:

----------------------

Südtirol: Bio-Bauer fühlen sich unter Druck gesetzt

Laut Frontal 21 leiden aber auch Südtiroler Bio-Bauern wie Alexander Agethle unter den Einsatz von Pestiziden. Agethle benennt das Problem: „Wir haben ständig das Problem, dass chemische Substanzen, die auf Nachbarflächen verwendet werden, nicht dort bleiben.“ Viele Bio-Bauern würden sich bedroht fühlen, weil ihre Produkte dadurch verunreinigt werden. Den ganzen Beitrag kannst du hier in der ZDF-Mediathek sehen.

Rewe: Kundin will Äpfel kaufen – und wird richtig wütend „wirklich geschockt und verärgert“

Eine Kundin von Rewe hat es bei dem Anblick, der sich ihr in einer Filiale geboten hat, nicht mehr ausgehalten.