Tui bringt Urlauber wieder zum Corona-Hotspot Kanaren – Erklärung sorgt für Kopfschütteln

Tui hat sich dazu entschieden bald wieder Reisen auf die Kanaren anzubieten. (Symbolbild)
Tui hat sich dazu entschieden bald wieder Reisen auf die Kanaren anzubieten. (Symbolbild)
Foto: imago images / CHROMORANGE

Wie alle Reiseveranstalter so wird auch Tui durch die Corona-Krise stark unter Druck gesetzt.

Die Entscheidung von Tui bald wieder Reisen auf die Kanaren anzubieten, sorgt dennoch für Unverständnis.

+++ Coronavirus in Deutschland: Angela Merkel mit schrecklicher Befürchtung ++ RKI-Zahlen zeigen 4 heftige Trends +++

Tui bietet bald wieder Reisen auf die Kanaren an

Gerade einmal am Anfang diesen Monats fiel mit den Kanaren die letzt Bastion der deutschen Touristen in Spanien dem Coronavirus erneut zum Opfer. Zuvor waren bereits das Festland sowie die Balearen durch das Auswärtige Amt zum Risikogebiet erklärt worden.

---------------

Das ist Tui:

  • Die Tui AG ist ein börsennotierter Touristikkonzern
  • Es ist das größte Touristikunternehmen Europas
  • Tui wurde am 9. Oktober 1923 gegründet
  • Etwa 71.000 Mitarbeiter arbeiten für Tui

---------------

Ziemlich genau einen Monat später – ab dem 3. Oktober – wird Tui wieder reisen auf Kanaren anbieten. Nun könnte man meinen, dass die Erklärung zum Risikogebiet dementsprechend aufgehoben worden wäre. Dem ist aber keineswegs so. Die Einstufung zum Risikogebiet durch das Auswärtige Amt für ganz Spanien gilt auch weiterhin.

Tui fliegt Touristen in Risikogebiete

Laut der kanarischen Behörden gibt es derzeit auf den Inseln 231 Corona-Infizierte. Besonders betroffen sind Gran Canaria mit 87 Fällen und Teneriffa mit 127 Fällen – also zwei bei deutschen Touristen sehr beliebten Urlaubsziele.

---------------

Weitere Urlaubs-News:

Urlaub auf Kreta: Hotel hat DIESE Forderung an deutsche Touristen – „Ist das üblich oder sind wir die einzigen?“

Urlaub an der Ostsee: Alptraum! Frauen nehmen Abkürzung – das war keine gute Idee

---------------

Laut des Deutschlandchefs von Tui, sollen Touristen die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, ob sie einen Urlaub auf den Kanaren trotz des Infektionsrisikos machen möchten. „Wir gehen fest davon aus, dass viele Kunden dies genau abwägen werden“, so der Tui-Deutschlandchef weiter.

Tui Entscheidung sorgt für Kritik: „Wieviele Idioten es gibt...“

Tui stelle sich mit dieser Entscheidung nicht gegen die Bundesregierung, da es sich bei den Reisewarnungen nicht um Verbote handle.

Auf Twitter sorgte die Entscheidung von Tui für einigen Wirbel. Dabei fiel die Meinung der User eher negativ aus:

  • „Trotz Reisewarnung fliegt Tui jetzt wieder die Kanaren an, schließlich stehen ja die Herbstferien vor der Tür, weil das mit dem Herumreisen im Sommer ja so super geklappt hat!“
  • „So gerne ich Silvester hingeflogen wäre, aber nein, einfach nein.“
  • „Die Tui bietet trotz Reisewarnung ab dem Wochenende wieder Flüge auf die Kanaren an. Der Tui-Deutschlandchef geht davon aus, das viele Deutsche diese Möglichkeit nutzen werden. Ehrlich gesagt: ich gehe auch davon aus. Wieviele Idioten es gibt, wissen wir ja nun mittlerweile.“

Ob und wie viele Deutsche das Angebot von Tui nutzen werden, und wie sich das Auf die Infizierten-Zahlen auswirken wird, bleibt abzuwarten. (gb mit dpa)