Urlaub in Bayern: Tourist stürzt beim Wandern 100 Meter in die Tiefe – weil er sich DARAN nicht gehalten hat

Urlaub: In Bayern verunglückte ein Mann beim Wandern. (Symbolbild)
Urlaub: In Bayern verunglückte ein Mann beim Wandern. (Symbolbild)
Foto: imago images / MiS / Panthermedia

Urlaub in Bayern erfreut sich in diesem Jahr sehr großer Beliebheit.

Die Saison für Wander-Urlaub in Bayern geht langsam dem Ende entegegen. Bereits am letzten Wochenende gab es einen Wintereinbruch. Das wurde einem Touristen zum Verhägnis.

+++ Kreuzfahrt: Riesen-Flotte nimmt Betrieb wieder auf – besonders deutsche Urlauber profitieren +++

Urlaub in Bayern: Tourist stürzt beim Wandern 100 Meter in die Tiefe

Bei der Bergwacht Berchtesgaden ging ein Notruf ein. Ein Mann sei beim Wandern rund 100 Meter durch eine felsdurchsetzte Rinne abgestürzt, berichtet das Bayerische Rote Kreuz (BRK). Nun musste aber erstmal herausgefunden werden, wo das Unglück geschehen war. Der Anrufer wusste dies nämlich nicht, konnte der Leitstelle aber ein Foto schicken, anhand dessen der Unglücksort – Kehlstein Nordseite – ausfindig gemacht werden konnte.

---------------

Das ist Bayern:

  • Bayern ist das flächengrößte Bundesland Deutschlands
  • Etwa 13 Millionen Mneschen leben in dem Freistaat
  • Die Hauptstadt von Bayern ist München
  • Ministerpräsident des Bundeslandes ist Markus Söder

---------------

Da zum Zeitpunkt des Anrufs schlechte Sichverhältnisse herrschten, machten sich drei Retter zu Fuß auf den Weg.

Urlaub in Bayern: Rettungshubschrauber im Einsatz

Kurze Zeit später konnte auch ein Rettungshubschrauber zur Unglückstelle fliegen. Insgesamt kümmerten sich fünf Einsatzkräfte um den Verletzen.

---------------

Weitere Urlaubs-News:

Urlaub an der Ostsee: Dieses hässliche Objekt verdirbt Touristen auf Usedom die Laune

Urlaub auf Kreta: Frau schwimmt im Meer – und fühlt sich auf einmal gar nicht mehr wohl „Erschreckend!“

---------------

Dieser wurde in das Klinikum Traunstein geflogen. Er hatte sich schwer am Oberschenkel, am Kopf und an den Füßen verletzt.

Bayern: Urlauber stürzt deswegen ab

Anschließend kümmerten sich die Einsatzkräfte um die drei übrigen Männer der Wandergruppe. Diese waren zwar unverletzt, froren aber.

Die vier Briten hatten sich trotz des Wintereinbruchs zu Fuß in kurzen Hosen und mit leichten Straßenschuhen auf den Berg begeben. Dort hätten sie aber wegen des Schnees und des rutschigen Untergrunds größere Probleme voranzukommen und sich zu orientieren, wobei der 29-Jährige sogar abstürzte, so das BRK. (gb)