Tagesthemen: Zuschauer sind völlig baff – „Das hätte es früher nicht gegeben“

Maischberger, Lanz und Co.: Das sind die deutschen Talkmaster
Beschreibung anzeigen

Kult-Band trifft Kult-Sendung!

So könnte man diesen Auftritt in den „Tagesthemen“ erklären. Seit 1982 gibt es „Die Ärzte“, noch vier Jahre länger laufen die „Tagesthemen“ in der ARD.

„Tagesthemen“ überraschen mit dieser Aktion

Dass die Punk-Rocker einmal in den „Tagesthemen“ rocken würden, hätten sie sich wohl selbst nicht im Traum gedacht.

Am Freitag hat die Band ihr neues Album „Hell“ herausgebracht. Und abends staunten die ARD-Zuschauer nicht schlecht, als sie plötzlich das gewohnte Intro ungewohnt rockig vernahmen.

+++ RTL-Moderatorin Nazan Eckes teilt sexy Bild: Fans sprachlos – „Oh wowww“ +++

„Hier ist das Ärzte Deutsche Fernsehen - mit den Tagesthemen“, sagte der Sprecher zu Beginn der Sendung. Dann sah man die Siluetten der drei Band-Mitglieder - und „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni.

„Wir haben da mal ein bisschen an unserem Sound geschraubt. Wie gefällt's?“, twitterten die „Tagesthemen“.

+++ Royals: Sorge um Prinz Daniel – dann spricht Victoria von Schweden Klartext +++

Die Fans sind begeistert.

  • Richtig coole Aktion!
  • In Tagesthemen auftreten - Du bist Punk!
  • Da fallen die älteren Zuschauer sicher aus dem Sessel
  • Das hätte es früher nicht gegeben ...

+++ Die Ärzte: Kryptische Aussage – lässt Farin Urlaub HIER die Bombe platzen? +++

Neben ein bisschen Album-Promo ging es bei dem Auftritt aber um einen ernsten Hintergrund. Denn die Kultur- und Veranstaltungsbranche ist von der Corona-Pandemie hart getroffen.

Farin Urlaub dazu: „Wir nehmen Kultur als gegeben hin, sie ist immer da. Es fällt vielleicht gar nicht auf, dass Kultur auch Leute braucht - nicht nur Gesichter wie uns, wir haben schon viele Platten verkauft, uns geht es auch in der Krise halbwegs gut - sondern der ganze Unterbau. Von den Klubbetreibern, die Roadies, die Bands, die noch nicht so weit sind, dass sie viele Platten verkaufen. Die müssen alle von etwas leben. Und die werden gerade schon ein bisschen ignoriert. Künstler, mein Gott, das ist ja nicht wichtig.“ (ms)