Maischberger (ARD): Louisa Neubauer und Peter Altmaier liefern sich hitzige Diskussion – doch an dieser Stelle nimmt sie ihn in Schutz

Maischberger, Lanz und Co.: Das sind die deutschen Talkmaster
Beschreibung anzeigen

Bei Maischberger (ARD) ging es am Mittwochabend mal wieder ordentlich zur Sache. Thema der Sendung war der Klimawandel.

In weiten Teilen von Maischberger (ARD) lieferten sich besonders Klimaaktivistin Louisa Neubauer und Wirtschaftsminister Peter Altmaier hitzige Diskusionen – an einer Stelle nahm Neubauer Altmaier aber sogar in Schutz.

Bei Maischberger (ARD) drehte sich alles um den Klimawandel

Zu Gast bei Sandra Maischberger (ARD) waren in dieser Sendung neben Peter Altmaier und Louisa Neubauer auch die Politökonomin Maja Göpel, Stefan Wolf – zukünftige Chef des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall – und Schauspieler Edgar Selbe.

Zusätzlich wurde noch ein aufgezeichneter Videocall von Sandra Maischberger mit dem ehemaligen Staatspräsidenten der Malediven – Mohamed Nasheed – eingespielt.

---------------

Das ist Louisa Neubauer:

  • Luisa-Marie Neubauer wurde am 21. April 1996 geboren
  • Sie ist eine deutsche Klimaschutzaktivistin
  • Neubauer ist Mitglied der Grünen
  • In Deutschland ist sie eine der Hauptorganisatoren von Fridays for Future

---------------

Das Thema der Sendung war nicht zufällig gewählt. Aktuell läuft in der ARD die Themenwoche „Wie wollen wir leben?“. In diesem Rahmen wurde vor der Sendung in der ARD bereits der Spielfilm „Ökozid“, in dem Edgar Selbe die Hauptrolle spielt, gezeigt.

Der Streifen thematisiert die „Pflichtverletzungen bei der Abwehr des Klimawandels“ von Deutschland. Auch bei Maischberger wurde eine Szene aus dem Film gezeigt.

+++ Maischberger (ARD): Sigmar Gabriel traut sich im TV nicht auszusprechen, was Vizepräsident Joe Biden zu ihm sagte +++

Maischberger (ARD): Louisa Neubauer und Peter Altmaier liefern sich hitzige Diskussion

Schon früh in der Sendung wird deutlich, dass die „Fridays for Future“-Aktivistin und der Wirtschaftsminister wohl nicht auf einen grünen Zweig kommen werden.

Neubauer wirft der deutschen Regierung und damit auch Altmaier unter anderem vor, dass sie Klimaziele verfolge, die nicht mit dem Pariser-Klimaakommen vereinbar seien.

--------------

Das ist Peter Altmaier:

  • Peter Altamier wurde am 18. Juni 1958 ins Ensdorf geboren
  • Seit 1976 ist er Politiker der CDU
  • 1994 wurde er zum Bundestagsabgeordneten
  • Bundesminister für Wirtschaft und Energie wurde er am 14. März 2018

---------------

Es gebe zwar viele Worte der Politik, doch gemacht werde wenig, klagt sie an. Viele Maßnahmen der Regierung würden bei weitem nicht ausreichen und es wäre möglich deutlich mehr zu machen.

„Wir sind ja Dimensionen davon entfernt in irgendeine Richtung zu gehen“, sagte Neubauer beispielsweise im Bezug auf die Mobilität und Autoindustrie. Über die gesamte Sendung sind Neubauer und Altmaier immer wieder unterschiedlicher Meinung.

+++ Maischberger (ARD): Talk-Gast kreischt plötzlich laut auf! „Sorry! Ich glaube, ich muss zum Alkohol wechseln“ +++

Maischberger (ARD): Neubauer nimmt Altmaier deswegen in Schutz

Kurz vor dem Ende von Maischbeger geht es noch um einen Vorfall aus dem Jahr 2019. Im März hatte der Wirtschaftsminister eine „Fridays for Future“-Demo besucht. Das war aber ordentlich nach hinten losgegangen. Anstelle von einer Diskussion mit den Demonstranten gab es nur laute Rufe und Kritik, so hieß es unter anderem: „Wir sind hier, weil sie ihre Arbeit nicht ordentlich machen.“ Altamier war von der Situation alles andere als begeistert und sagte zu einem Begleiter: „Das war echt ne Scheißidee!“

---------------

Weitere Politik-News:

---------------

Luisa Neubauer bestätigte bei Maischberger, dass sie über diesen Klipp nicht glücklich sei. „Vor diesem Moment haben wir ein langes Gespräch geführt bei ihm im Büro“. Und weiter: „Wir haben uns ganz bewusst an diesem Morgen mit Herrn Altmaier getroffen, um darüber zu sprechen.“

Sie hätten dem Büro des Wirtschaftsministers aber davon abgeraten, zu einer solchen Demo zu kommen. Das sei dann aber wohl falsch angekommen. Insgesamt stellt sie der Regierung aber ein schlechtes „Zeugnis“ aus: Es werde viel geredet aber es fehle an Taten, lautete ihr Fazit bei Maischberger. (gb)