Österreich: Dorf wird seit Jahren verspottet – jetzt ziehen die Anwohner Konsequenzen

Ein Dorf in Österreich hat genug vom ewigen Spott. (Symbolbild)
Ein Dorf in Österreich hat genug vom ewigen Spott. (Symbolbild)
Foto: imago images/Jan Eifert

Genug ist genug! Für die Bewohner eines Dorfs in Österreich steht fest: Wir lassen uns nicht weiter auf der Nase herumtanzen.

Seit Jahren wird ihr Wohnort immer wieder verspottet. Nicht nur in Österreich selbst, sondern in der ganzen Welt. Doch damit soll nun Schluss sein! Jetzt wollen die Anwohner dem Spuk ein für alle Mal ein Ende setzen.

Österreich: Dorf wird verspottet, jetzt soll DIESE Aktion den Ort ins rechte Licht rücken

Auf den ersten Blick gibt es in dem oberösterreichischen Dorf kaum etwas, was den Spott der Welt auf sich ziehen könnte. Rund 100 Menschen leben dort zwischen grünen Wiesen und Wäldern.

Der Name des Dorfs hat es allerdings in sich: Fucking.

Die Ähnlichkeit zu dem englischen Schimpfwort sorgt nicht nur für Witze, sondern zieht seit Jahren englischsprachige Touristen an, die sich immer wieder in lasziven Posen am Ortsschild fotografieren lassen.

+++ Urlaub in Österreich: Tourismusministerin macht Hoffnung – „Freue mich auf das Skivergnüngen“ +++

-----------------------------

Das ist die Alpenrepublik Österreich:

  • ein mitteleuropäischer Binnenstaat zwischen Deutschland, der Schweiz, Italien, Slowenien, Ungarn, der Slowakei und Tschechien
  • Hauptstadt Wien
  • rund 8,9 Millionen Einwohner (Stand 2019), 3.879 Quadratkilometer groß
  • Amtssprache: Deutsch, regionale Amtssprachen auch Kroatisch, Ungarisch und Slowenisch

-----------------------------

Nicht immer blieb es beim Schnappschuss, oft wurde das Schild auch entwendet, die Stadt musste für Ersatz sorgen.

So soll Fucking bald heißen

Deswegen jetzt der drastische Schritt: Fucking soll umbenannt werden. Das hat die Gemeinederatsitzung in Tarsdorf, zu dem Fucking gehört, bekanntgegeben.

-----------------------------

Mehr Themen:

Urlaub in Österreich: Frau bucht Reise nach Ischgl – und löst damit eine Diskussion aus

Ski-Urlaub und Corona: Keine Winter-Reisen nach Österreich, Italien und Bayern? Merkel will Schließung der Gebiete in Europa

Urlaub in der Schweiz: Bergbahnbetreiber mit klarer Ansage – sie betrifft alle Skifahrer

-----------------------------

Bisher hatte es keine klare Mehrheit für den Entschluss gegeben. Dorfbewohner, die in der Nähe von Ortseingangs- und Ausgansschild leben, hatten die Änderung stets befürwortet.

+++ Österreich: Strenger Corona-Lockdown tritt in Kraft +++

Jetzt geht alles ganz schnell, schon zum Jahreswechsel ist es nun soweit: Ab dem 1. Januar ändert Fucking seinen Namen in Fugging. (vh/mit dpa)