Corona: Erschreckende Bilder! So fertig macht die Pandemie das Pflegepersonal

Allergie oder Coronavirus?

Die Pollensaison geht los – doch in Zeiten von Covid-19 sind selbst Allergiker verunsichert. Plagt einen nur die Allergie oder hat man sich mit dem Coronavirus angesteckt?

Beschreibung anzeigen

Wer denkt, dass die Corona-Pandemie nur gesundheitliche Auswirkungen auf Covid-19-Erkrankte hat, der irrt gewaltig. Diese Bilder von Krankenschwestern und Pflegern sind einfach nur erschreckend.

Weltweit sind laut der Johns-Hopkins-Universität mehr als 1,4 Millionen Menschen an oder mit Corona gestorben. Die Menschen hatten Fieber, Husten, bekamen kaum Luft. Bei fast acht Milliarden Menschen auf der Erde erscheint diese Zahl nicht groß. Jedoch gibt es noch viel mehr Menschen, die unter Corona leiden.

Corona: Krankenschwester postet Vorher-Nachher-Foto

Und damit sind nicht nur die vielen Menschen gemeint, die aktuell beatmet werden und um ihr Leben ringen. Sondern auch die, die sich um diese Menschen kümmern. Aber auch welche, die in Pflegeeinrichtungen arbeiten und nicht auf Home Office wechseln können.

Eine von ihnen ist Kathryn. Die Krankenschwester aus Tennessee (USA) arbeitet auf einer Intensivstation, berichtet „ctvnews“. Sie zeigte auf Twitter, was die Corona-Pandemie mit ihrem Körper macht. Viele andere machen ihr nach. Denn dort postete sie ein Vorher-Nachher-Foto. Eines zeigt sie im April, als sie ihren Abschluss der Krankenpflegeschule gerade in der Tasche hatte. Sie strahlt, hat eine gesunde Haut und eine schöne Frisur.

Das andere Foto jedoch zeigt, wie sie aktuell aussieht. Ihr Strahlen ist vergangen, ihre Haut gerötet und mit Hautunreinheiten versehen. Der Abdruck ihrer Maske hat sich in die Haut schier eingebrannt. Von der schönen Frisur ist nichts mehr zu sehen.

---------------------------

Das ist das Coronavirus:

  • ist SARS-CoV-2 (Abkürzung für englisch: severe acute respiratory syndrome coronavirus 2)
  • gehört zur Familie der Coronaviren, eine Infektion kann neue Atemwegserkrankung Covid-19 verursachen
  • erstmals 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt
  • wurde von der WHO am 30. Januar 2020 als „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ und am 11. März 2020 als Pandemie eingestuft
  • Infektion erfolgt in der Regel über Tröpfcheninfektion und Aerosole

---------------------------

Dazu schreibt sie: „Wie es begann... wie es läuft“. Andere, die ebenfalls im Gesundheitswesen arbeiten, folgen ihrem Beispiel und posten Vorher-Nachher-Bilder von ihren Gesichtern:

Kathryn sagte, sie habe sich entschieden, die Fotos zu posten, damit auch Menschen, die nicht jeden Tag in einem Krankenhaus verbringen, sehen können, wie sich die Corona-Pandemie auf das Gesundheitspersonal auswirkt. „Es ist anstrengend. Die Leute sehen es nicht. Sie sehen es nicht. Sie sehen nicht, was wir sehen. Sie sehen die Realität nicht jeden Tag.“

+++ Deutsche Bahn: Neue Corona-Regeln – das musst du jetzt beachten +++

Corona: Krankenschwester mächtig sauer

Sie berichtet von den Problemen mit der persönlichen Schutzausrüstung, die sie tagtäglich tragen muss: „Wir sind die ganze Zeit über dehydriert, weil wir so stark schwitzen und weil man mit den Masken nicht trinken kann, bis man den Flur verlässt oder in den Pausenraum geht, um die Maske abzunehmen und zu trinken.“

-------------------

Mehr zu Corona:

Corona: Söder mit deutlichen Worten über Tagesausflüge nach Österreich – nach Rückkehr „zehn Tage Quarantäne“

Maischberger (ARD): Experte macht klar, wie simpel Corona aufzuhalten wäre

Mallorca: Diese Coronaregeln gelten auf der Insel rund um Weihnachten

-------------------

Die Krankenschwester rechnet damit, dass die Corona-Zahlen in den nächsten Wochen weiter ansteigen werden. Sie ärgert sich, dass viele Menschen die Maßnahmen der Regierung immer noch nicht ernst nehmen.

+++ Corona: Club musste schließen – Besitzer außer sich, als Gast etwas völlig Unerwartetes macht +++

„Es gibt immer noch keine definitive Behandlung für diese Krankheit. Und deshalb ist es ärgerlich zu sehen, wie meine Patienten, diese Menschen, die ich betreue, so intensiv leiden und dann zu sehen, wie andere Menschen sich so verhalten, als ob das nicht passieren würde oder als ob sie nicht bewirken könnten, dass das jemand anderem passiert“ sagt sie gegenüber „ctvnews“. (ldi)