Armin Laschet: Angeblicher Geheimplan nach CDU-Parteitag – Wird er von Jens Spahn ausgetrickst?

Armin Laschet: Hat Jens Spahn einen Geheimplan, mit dem er den NRW-Ministerpräsidenten nach dem CDU-Parteitag austricksen will? (Symbolbild)
Armin Laschet: Hat Jens Spahn einen Geheimplan, mit dem er den NRW-Ministerpräsidenten nach dem CDU-Parteitag austricksen will? (Symbolbild)
Foto: imago images/Ralph Sondermann

Am kommenden Wochenende wird auf einem digitalen Parteitag Kramp-Karrenbauers Nachfolger an der CDU-Spitze gewählt. Zur Wahl stehen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Außenpolitiker Norbert Röttgen.

Doch auch Gesundheitsminister Jens Spahn hat seine Finger im Spiel. Spekulationen zufolge hat er einen angeblichen Geheimplan nach dem CDU-Parteitag. Trickst er Armin Laschet aus?

+++ Ticker zum CDU-Parteitag 2021 ++

Armin Laschet: Hat Jens Spahn einen Geheimplan gegen den NRW-Ministerpräsidenten?

Armin Laschet und Jens Spahn treten als Team für den CDU-Parteivorsitz und den stellvertretenden Vorsitz an. Sie haben ihre gegenseitigen Loyalität versichert, Laschet soll dabei Parteichef werden. Das bedeutet offenbar aber nicht, dass der NRW-Ministerpräsident sichergehen kann, dass der Gesundheitsminister möglicherweise nicht doch andere Absichten hat.

+++ CDU-Parteitag 2021: Wann gibt es das Ergebnis der Vorsitzenden-Wahl? +++

Aus CDU-Parteikreisen war berichtet worden, dass Spahn mit einflussreichen Persönlichkeiten über seine Möglichkeiten gesprochen habe, nach der Bundestagswahl im Herbst ins Kanzleramt einzuziehen. Medienberichten zufolge sollte Spahn eine eigene Kanzlerkandidatur erwägen. Darauf sagte Spahn, natürlich rede er vor dem Parteitag mit vielen in der CDU, dabei käme auch das Thema zur Sprache, wer die Union in die Bundestagswahl führe. Er habe diese Diskussion aber nicht aufgeworfen. „Das wird eine Entscheidung, die CDU und CSU gemeinsam besprechen. Den Parteivorsitzenden kommt dabei die führende Rolle zu.“

------------------------

Das ist Armin Laschet

  • geboren am 18. Februar 1961 in Aachen
  • seit 2017 Ministerpräsident von NRW
  • Vorsitzender der Landesfraktion der CDU
  • Kandidat für Vorsitz der Bundes-CDU und damit wäre er vermutlich auch Kanzlerkandidat
  • während Corona-Krise drängte Laschet früh auf Lockerungen
  • sprach sich vor deren Einführung gegen die Gleichstellung der homosexuellen Ehe mit der konventionellen Ehe aus

------------------------

Im Gespräch mit der „Welt am Sonntag“ dementierte Spahn schließlich, dass er kurzfristig als Kanzlerkandidat für die Union antreten will. „Nein, ich trete als stellvertretender Vorsitzender der CDU an“, so seine Worte. Und er werbe für Laschet als Parteichef. Gibt es damit also keinen Geheimplan gegen Armin Laschet?

Laschet hat klare Meinung

Auf die Frage der „Bild am Sonntag“, ob der NRW-Ministerpräsident sich von seinem Teampartner Jens Spahn hintergangen fühlte, zeigte sich Laschet selbst jedenfalls sicher: „Klares Nein.“ Weiter sagte er: „Wir stimmen uns eng ab, reden Tag für Tag miteinander, natürlich auch über Medienberichte. Oft müssen wir dabei schmunzeln. (...)“

In Hinblick auf die schlechten Umfragewerte gegenüber seinen Wahlgegnern erwiderte Laschet: „Man darf sich bei politischen Überzeugungen nicht von Umfragen leiten lassen.“

------------------------

Mehr News:

CDU-Parteitag 2021: JU-Chef sieht Spahn als Kanzlerkandidaten – und warnt vor Spaltung

Armin Laschet: Spannung im Rennen um den CDU-Vorsitz! Neue Zahlen überraschen – doch Laschet interessiert es nicht

Angela Merkel zieht bei Impfstoff-Beschaffung Konsequenzen! Das hat Folgen für Jens Spahn

------------------------

CDU wählt Partei-Vorsitz

Am kommenden Samstag will die CDU bei ihrem ersten rein digitalen Parteitag entscheiden, wer Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der Partei nachfolgt. Abstimmen werden 1001 Delegierte in „digitalen Wahlkabinen“, dann folgt zur Absicherung eine Briefwahl. Dabei lassen sich die beiden Unterlegenen nicht mehr auf die Liste setzen.

Ausgezählt und verkündet wird das Ergebnis der Briefwahl am 22. Januar. Wer die Union als Kanzlerkandidat in den Wahlkampf führen soll, ist dann aber noch nicht entschieden. Die Beratungen darüber werden sich möglicherweise bis in den Frühling hineinziehen – im März finden in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Landtagswahlen statt, wobei deren Ausgang entscheidend sein könnte. Laschet sprach sich indes dafür aus, dass entweder der Parteichef der CDU oder der Vorsitzende der CSU Kanzlerkandidat werden soll. Ob an den Spekulationen um einen angeblichen Geheimplan von Jens Spahn tatsächlich etwas dran ist, dürfte sich somit in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. (dpa, nk)