Maybrit Illner (ZDF): Schwesig kurz vorm Explodieren wegen Spahn und Merkel – „Ich bin total enttäuscht, was da gelaufen ist“

Vektor, Totimpfung, mRNA? Diese Impfstoff-Arten gibt es

Diese Impfstoff-Arten gibt es und so funktionieren sie.

Beschreibung anzeigen

Es ist der Höhepunkt beim Corona-Talk von Maybrit Illner am Donnerstagabend: Ministerpräsidenten Manuela Schwesig (SPD) rechnet mit Kanzlerin Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn und der EU unter Führung von Ursula von der Leyen ab.

Großer Aufreger bei Maybrit Illner ist der Pannen-Start bei den Corona-Impfungen.

Maybrit Illner (ZDF): Talk-Gast Manuela Schwesig rechnet mit Kanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn ab

„Impfen, Masken, Mutationen – droht der Endlos-Shutdown“, lautet der Titel der Sendung von Maybrit Illner.

-------------------

Die Gäste von Maybrit Illner am 21. Januar 2021:

  • Helge Braun (CDU): Kanzleramtsminister
  • Manuela Schwesig (SPD): Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern
  • Christiane Woopen: Vorsitzende des Europäischen Ethikrates
  • Melanie Brinkmann: Virologin
  • Diana Zimmermann: Leiterin des ZDF-Studios in London
  • Sascha Lobo: Kolumnist, Autor und Digitalisierungsexperte

-------------------

Schwesig bei Maybritt Illner (ZDF): „Nicht um den heißen Brei herumreden“

Als es um den holprigen Start bei den Corona-Impfungen in Deutschland geht, spricht SPD-Politikerin Manuela Schwesig Klartext: „Ich bin total enttäuscht, was da gelaufen ist, muss ich klar sagen. Und ich finde, da sollte man auch nicht um den heißen Brei herumreden, da würde ich mir eher wünschen, dass Frau von der Leyen, Frau Merkel und Herr Spahn sagen: Das ist schlecht gelaufen und jetzt versuchen wir, das irgendwie wieder gut zu machen.“

Aktuelle Infos: Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Deutschland und weltweit

Die Landesmutter von Mecklenburg-Vorpommern ist stinksauer auf die Bundesregierung und die EU-Kommission: „Wir hatten ganz klar eine Verabredung: Wir Bundesländer bereiten uns vor mit den Impfzentren und stellen alles auf. Wir haben eine Logistik, dass wir in fünf Monaten allen in der Bevölkerung ein Angebot machen können. Die ist da, aber wir können sie überhaupt gar nicht nutzen, weil wir nicht genug Impfstoff haben.“

---------------

Weitere Artikel über Maybrit Illner:

---------------

Das Problem sei, dass die EU nicht auf alle Impfstoffkandidaten gesetzt, zu wenig bestellt und nicht früh genug bestellt habe. „Ja, das kostet Geld. Das ist auch mehr Impfstoff als wir brauchen, aber das ist ja dann ein Luxusproblem, wenn wir so eine Situation haben, und außerdem können wir auch etwas an Länder abgeben, die arm sind. Aber dass jetzt andere Länder viel mehr Impfstoff haben und wir nicht, das kann man den Menschen nicht erklären“, empört sich Schwesig.

Auch spannend zum Thema: Lieferengpass bei Corona-Impfstoff überwunden – darum kriegt Deutschland trotzdem weniger Dosen als geplant

---------------

Mehr über ZDF-Moderatorin Maybrit Illner:

  • Die 56-Jährige ist in der DDR aufgewachsen.
  • Ihre Karriere beim ZDF begann als Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins.
  • Im Jahr 1999 übernahm sie die Talksendung „Berlin Mitte“, die 2007 in „Maybrit Illner“ umbenannt wurde.
  • Illner war Co-Moderatorin aller TV-Kanzlerduelle seit 2002.
  • Sie ist in zweiter Ehe mit dem Top-Manager René Obermann verheiratet.

---------------

Durch den Verzug würden weitere Coronavirus-Mutationen drohen. Die Sorge vor einer gefährlicheren Mutation teilt auch Kanzleramtsminister Helge Braun: „Wenn die sich in Deutschland schnell durchsetzt, dann haben wir es noch mal mit einer extrem schwierigen Viruskontrolle zu tun.“ Virologin Melanie Brinkmann pflichtet mit Verweis auf die deutlich infektiösere britischen B117-Variante bei: „Das ist ein großes Risiko. Man könnte fast sagen, dass wir es mit einem neuen Virus zu tun haben.“ Man müsse verhindern, dass sich andere Corona-Varianten in Deutschland ausbreiten, weil sonst die Bekämpfung viel schwieriger werde.

Maybrit Illner (ZDF): Schwesig regt sich auf – „Und ständig stehen wir am Pranger“

Schwesig ärgert sich, dass sie und ihre Amtskollegen ständig in einem schlechten Licht stehen: „Und ständig stehen wir am Pranger, die Ministerpräsidenten machen dies nicht, machen jenes nicht. Und das, was das allerwichtigste ist, genug Impfstoff zu besorgen, hat nicht funktioniert!“

Merkels rechte Hand, Helge Braun, versucht dagegen Zuversicht zu verbreiten. In acht Wochen sei die Phase der Impfstoff-Knappheit vorbei und die Impfzentren werden voll sei und die Lage sich entspannen. Das sei nach nur einem Jahr Pandemie „eine riesige Erfolgsgeschichte“. Talkshow-Gast Sasha Loob empfindet dieses Eigenlob des Politikers als „Frechheit“.

Auch Schwesigs SPD-Genosse Karl Lauterbach hatte in dieser Woche wieder einen aufsehenerregenden TV-Aufritt. Bei Stern TV fiel er mit einem heftigen Satz auf.