Robert Habeck (Grüne) leistet sich Aussetzer in Interview – „Wieder einmal völlig ahnungslos!"

Kein souveräner Auftritt im Interview: Robert Habeck (Archivbild).
Kein souveräner Auftritt im Interview: Robert Habeck (Archivbild).

Der mögliche Kanzlerkandidat der Grünen, Robert Habeck, geriet erneut in einem Interview völlig ins Schwimmen. Es erinnert an eine Peinlich-Szene in einem ARD-Interview aus dem vergangenen Sommer.

Damals wirkte Robert Habeck fast wie ein Schuljunge und reagierte dünnhäutig - und auch diesmal, im Interview mit dem YouTuber Thilo Jung („Jung & Naiv“), gibt er an einer Stelle keine souveräne Figur ab.

Robert Habeck: Interview-Clip geht viral – „Du forderst NICHT die Freilassung?“

Tatsächlich ist das Interview mit Robert Habeck schon seit rund einem Monat auf YouTube online, doch erst jetzt bekommt es viel Aufmerksamkeit im Netz.

----------

5 Fakten über Robert Habeck:

  • Der Grünen-Chef spricht fließend Dänisch.
  • Er ist Doktor der Philosophie.
  • Erst mit 33 Jahren trat er den Grünen bei. Schon zwei Jahre später war er Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein.
  • Habeck hat mehrere Romane mit seiner Frau Andrea Paluch verfasst.
  • Seit rund zehn Jahren ist er Vegetarier.

----------

Grund ist ein Ausschnitt von 45 Sekunden aus diesem Gespräch. Dieser Clip geht seit Dienstagabend viral.

Robert Habeck sucht sekundenlang nach passenden Antworten

Thilo Jung fragt den Grünen-Parteivorsitzenden, ob er die Freilassung von Julian Assange fordert. Der Wikileaks-Aktivist befindet sich in Großbritannien in Haft, die USA verlangen seine Auslieferung. Ihm droht in den Staaten eine Haftstrafe von 175 Jahren, schlimmstenfalls sogar die Todesstrafe.

+++ Bundeskanzler: Robert Habeck hätte als Kanzler eine Fähigkeit, die noch kein Vorgänger mit ins Amt brachte +++

Habeck stockt kurz: „Ein faires Verfahren fordern wir.“ „Warum nicht die Freilassung?“, hakt Jung nach. Habeck überlegt nun einige Sekunden, sucht sichtlich nach einer passenden Antwort, die kommt dann allerdings nur stotternd heraus. Assange müsse ein Verfahren bekommen, das nicht politisch motiviert ist. Dazu gehöre, dass er vor einem solchen fairen Gerichtsverfahren aus der Haft entlassen werde. „Aber das ist ja ein politisches Verfahren. Es geht um Geheimdienstverrat. Es ist ein Angriff auf die Pressefreiheit“, bohrt Jung weiter nach. Wieder findet Habeck sekundenlang keine Antwort.

„Du forderst NICHT die Freilassung?“, fügt Jung fast schon ungläubig hinzu – und drängt Habeck damit in die Enge. Die beiden reden also immer noch aneinander vorbei, Jung möchte etwas anderes von Habeck hören, eine eindeutige Aussage zur Unschuld von Assange. Wieder braucht es mehrere Sekunden, dann plötzlich kommt eine klare Aussage des Grünen-Chefs: „Doch. Ich fordere die Freilassung von Julian Assange.“

Robert Habeck: Heftige Kritik! „Wieder einmal völlig ahnungslos“

Im Netz geht es nun rund! Die Piratenpartei wirft Habeck vor, sich „wie ein Aal“ zu winden. Die Piraten dagegen hätten eine klare Linie im Fall Assange und würden deutlich dessen Freilassung fordern.

„Lachen oder weinen?“, fragt der stellvertretende CSU-Generalsekretär Florian Hahn, als er den Clip im Netz teilt. Noch deutlicher wird der Chef-Generalsekretär der CSU, Markus Blume: „Ja, nein, vielleicht... Robert Habeck wieder einmal völlig ahnungslos.“ Eine Anspielung darauf, dass Habeck in früheren Interviews schon mal Wissenslücken offenbarte, etwa bei der Pendlerpauschale.

----------

Weitere Politik-Artikel:

----------

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel erinnert daran, dass die Grünen im Fall Nawalny sogar Sanktionen gegen Russland fordern, hier nur aber einen ordentlichen Prozess. „Ein fairer Prozess gegen Pressefreiheit + investigativen Journalismus? Das lässt tief blicken!“, so ihr hartes Urteil.

Die FDP-nahe Twitter-Kommentatorin „Frau Nullenberg“ höhnt: „Selbst mit 5 Bier im Schädel hätten Wissing, Lindner oder Kubicki ne klare Meinung zu Tschulian Aschangsche.“

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Johannes Vogel kritisiert die Aussagen noch aus einer ganz anderen Perspektive: „Gelegenheit verpasst, schon im Ansatz zu widersprechen, wenn ein Justizverfahren in wesentlichen Staaten mit einem Wegsperren in Putins Russland gleichgesetzt wird.“

Hier kannst du dir das ganze Interview mit Robert Habeck auf YouTube anschauen:

Robert Habeck im Interview bei Jung&Naiv