Edeka in Thüringen: Kunde kauft im Supermarkt ein – als er den Kassenbon genauer anschaut, ist er sauer

Edeka: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Edeka: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Edeka-Gruppe ist die größte Supermarktkette Deutschlands. Gegründet wurde die Edeka AG & Co. KG 1907 in Leipzig. Heute hat sie ihren Hauptsitzt in Hamburg.

Beschreibung anzeigen

Wut nach einem Einkauf bei Edeka. Ein Mann aus Thüringen wollte bei Edeka Geld sparen und Produkte im Angebot kaufen. Doch als er Zuhause ankam, ärgerte er sich sehr.

Der Grund: Beim Blick auf den Kassenbon fiel ihm etwas auf, das ihn sauer machte. Seiner Wut macht er auf der Facebook-Seite von Edeka Luft. Vor allem, weil dies nicht zum ersten Mal geschehen sei.

Edeka: Kunde will Produkte im Angebot kaufen - dann wird er wütend

„Alle Wochen wieder. Letzte Woche fehlten 58 Cent Rabatt aus der Werbung, heute sind es schon 1,20 €“, schreibt der Mann zu zwei Fotos. Darauf zu sehen: sein Kassenbon sowie die Produkte, die er eigentlich zum Angebotspreis kaufen wollte.

-----------------------------------------------

Das ist Edeka:

  • Edeka wurde 1907 in Leipzig gegründet
  • Edeka steht für Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler
  • Der Hauptsitz von Edeka ist in Hamburg
  • Der Edeka-Prospekt gehört zu den beliebtesten Prospekten in Deutschland.
  • 376.000 Menschen arbeiten bei Edeka (Stand 2018)

-----------------------------------------------

Einmal handelt es sich dabei um zwei Bunde Radieschen, die laut Prospekt von 1,58 auf 1,00 Euro reduziert sein sollten sowie eine Paradiescreme, die statt 85 Cent nur 59 Cent kosten sollte. Eigentlich.

+++dm wirft Produkt aus Sortiment – DAS gibt es nicht mehr im Regal+++

Denn auf dem Kassenbeleg ist zu sehen, dass der Mann den Normalpreis bezahlt hat. Wie dieses möglich sein kann, hat unsere Redaktion bei Edeka erfragt.

Unterschiedliche Kassiernummern bei Edeka

Eine Sprecherin der zuständigen Region entschuldigte sich für den Vorfall und erklärte, dass es für die Radieschen unterschiedliche Kassiernummern gebe. Vermutlich habe die Kassiererin hier eine ganz alte oder ganz neue Nummer eingegeben, die im Kassensystem nicht mit dem Angebot verknüpft war.

Auch im Falle der Paradiescreme gebe es insgesamt 36 verschiedene Artikelnummern. Der Kunde habe wohl genau das Produkt erwischt, welches noch nicht als Angebot deklariert war. In beiden Fällen wurde dies aber nun nachgeholt und der Edeka-Markt in Sonneborn informiert.

---------------

Mehr News zu Edeka:

---------------

Grundsätzlich gebe Edeka den Rat, das Thema direkt vor Ort anzusprechen. Normalerweise bekomme der Kunde das Geld dann umgehend zurück – oder kann sich alternativ ein weiteres Produkt aussuchen.

Edeka-Kundenservice will sich kümmern

Auch auf Facebook wurde der Kunde gebeten, eine Nachricht an die Edeka-Seite zu schicken und darin seine E-Mailadresse und Telefonnummer mitzuteilen. Dann würden sich die Kollegen des Kundenservice vor Ort der Sache annehmen.

+++ Whatsapp: SO sollst du den Messenger schon bald persönlicher gestalten können +++

Bleibt zu hoffen, dass sich das Thema damit erledigt hat. Für seinen zukünftigen Einkauf weiß der Kunde dann hoffentlich Bescheid. (mk)