Urlaub in Italien: Messerangriff! Busfahrt endet mit Horror – kleiner Junge schwer verletzt

Urlaub in Italien: In einem Bus in Rimini ist es zu einem schrecklichen Messerangriff gekommen (Symbolbild).
Urlaub in Italien: In einem Bus in Rimini ist es zu einem schrecklichen Messerangriff gekommen (Symbolbild).
Foto: IMAGO / Manfred Segerer

Schrecklicher Vorfall in Italien!

Dieser Urlaub in Italien wurde für einige Menschen zum echten Horror. In einem Bus in Rimini hat es am Samstagabend einen Messerangriff gegegeben. Mehrere Menschen wurden verletzt – darunter auch ein kleiner Junge. Was genau war passiert?

Urlaub in Italien: Messerangriff! Busfahrt in Rimini endet mit Horror

Bei einer Fahrkartenkontrolle in einem Bus in Rimini hat ein Mann ein Messer gezückt und fünf Menschen teils schwer verletzt. Unter den Opfern des Angriffs in dem italienischen Urlaubsort an der Adria war am Samstagabend auch ein kleiner Junge.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete, wurde der Sechsjährige in der Nacht wegen Verletzungen am Hals operiert und sei außer Lebensgefahr.

--------------------------

Mehr News:

Urlaub auf Zypern: Mann sperrt sich bei Rückflug in Flugzeugtoilette ein – das hat drastische Folgen

Urlaub in Italien: Unglaubliches Tier gesichtet! So einen Hai hast du noch nie gesehen –„Hässlicher Fisch, armer Kerl“

Urlaub auf Mallorca: Wetter-Chaos auf der Insel! Tornado vor der Küste entdeckt

--------------------------

Bei dem Täter soll es sich um einen 26 Jahre alten Mann handeln. Ersten Ermittlungen zufolge liegt kein terroristisches Motiv vor.

Urlaub in Italien: Mann zückt Messer bei Fahrkartenkontrolle

Der Mann war laut übereinstimmenden Meldungen in einem Linienbus kontrolliert worden. Als er kein Ticket vorzeigen konnte, holte er aus dem Rucksack ein Messer und attackierte die beiden Kontrolleurinnen. Auf der Flucht verletzte er drei weitere Menschen, darunter den kleinen Jungen. Die Polizei nahm den Angreifer fest.

Dem Vernehmen nach wird vermutet, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Weitere Infos sind noch nicht bekannt. (jhe mit dpa)