Rossmann, dm, Kaufland und Co: Rückruf von vielen medizinischen Masken! Schutzwirkung ist nicht gegeben

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Du befürchtest, dich mit dem Coronavirus infiziert zu haben? Dann musst du das jetzt tun.

Beschreibung anzeigen

Bereits seit vielen Monaten sind medizinische Masken nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Studien unterstreichen den Nutzen der Masken.

Nun rufen Rossmann, dm, Kaufland und Co eben jene Produkte zurück! Darauf solltest du achten.

Rossmann, dm, Kaufland und Co: Masken ohne Schutz

Seit dem 29. April 2020 gilt in Deutschland die Maskenpflicht. Diese wurde mal verschärft und mal gelockert. Dennoch gilt nach wie vor: In Geschäften und den öffentlichen Verkehrsmitteln muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Erwiesenermaßen senken Masken die Ansteckungsgefahr durch Aerosole.

Umso bitterer ist die Meldung von „produktwarnung.eu“, dass Rossmann, dm, Kaufland und Co sämtliche Mund-Nasen-Bedeckungen aus dem Sortiment nehmen müssen. Grund für die Rückrufaktion ist ein Fehler beim Zulassungsprozess der medizinischen Artikel.

Bevor eine Maske über die Ladentheke gehen darf, muss eine Genehmigung der Marktüberwachungsbehörden vorliegen. Jetzt habe sich jedoch herausgestellt, dass Behörden in Deutschland Masken mit ungültigen oder gefälschten CE-Kennzeichnungen genehmigt haben, wenn diese einen Schnelltest bestanden hatten.

----------------------------

Mehr zum Thema Einkaufen:

Kaufland-Kunden entdecken besondere Notiz im Kühlregal – und sind hin und weg

Netto-Kundin ekelt sich vor Backwaren, weil sie Mitarbeiter DABEI beobachtet

Edeka ruft beliebtes Produkt zurück – Kunden sollten genau hinsehen!

----------------------------

Rossmann, dm, Kaufland und Co: Darauf sollten Verbraucher achten

Allerdings reichen die Filter des Materials nicht aus, um Partikel in der Luft abzuweisen. Demnach bliebe die Schutzfunktion aus.

Betroffen ist das Modell der Marke ZSYONGLAI. Die fehlerhaften Produkte laufen unter der Kennnummer 2020.04 mit dem Titel Protective Mask KN95. Laut „produktwarnung.eu“ sollen Verbraucher immer nach der entsprechenden Genehmigung fragen und diese mit den Daten des Dokumentes, mit denen auf der Maske vergleichen. (neb)