Skiurlaub in Österreich: Corona-Hammer! DIESE Regelung wird ab sofort eingeführt

Warum Aldi in Österreich Hofer heißt

Warum Aldi in Österreich Hofer heißt

Aldi Süd expandierte 1968 zum ersten Mal ins Ausland. In Österreich heißen die Filialen des Unternehmens Hofer.

Beschreibung anzeigen

Der Skiurlaub in Österreich lockt mit viel Schnee, aber auf den Urlauber warten auch zahlreichen Corona-Restriktionen.

Denn neben den scharfen Einreise-Regeln für den Skiurlaub in Österreich (>>> hier alle Infos auf einen Blick) wird nun im Land der Berge und Seen eine weitere Maßnahme eingeführt.

Skiurlaub in Österreich wird mit weiteren Maßnahmen belegt

Denn in Österreich wird das Tragen einer FFP2-Maske auch im Freien verpflichtend, wenn nicht ausreichend Abstand gehalten werden kann. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) begründete den Schritt am Donnerstag mit der sich weiterhin rasch ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus.

Zudem sollen die Kontrollen der weitreichenden Beschränkungen für Ungeimpfte verschärft werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Skiurlaub in Österreich: Problem mit der Maske unterm Helm? DAS sind die besten Tricks

Skiurlaub in Österreich: Trotz Corona und Testpflicht – SO geht es auch für kleines Geld auf die Piste

Urlaub in Österreich: Einreise drastisch verschärft – selbst Geimpfte müssen aufpassen!

-------------------------------------

Bislang war in Österreich nur in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Ab nächster Woche gilt dies auch im Freien, wenn keine zwei Meter Abstand gehalten werden können – etwa in Fußgängerzonen und Warteschlangen.

Die Regeln für die Isolierung von Infizierten und ihrer Kontaktpersonen werden hingegen gelockert, um eine wirtschaftliche Lähmung zu verhindern.

Weiterer Lockdown werde nicht ausgeschlossen

Die Zahl der täglichen Neuansteckungen in Österreich lag am Mittwoch bei rund 10.000. Zu Anfang des Jahres waren es noch rund 3000 gewesen. Nehammer sprach von einer „sehr ernsten und herausfordernden Situation“.

Der Regierungschef schloss einen weiteren Lockdown nicht aus, falls sich die Lage in den Krankenhäusern verschlechtern sollte. (fb/AFP)