„Goodbye Deutschland“-Auswanderin sorgt bei Zuschauern für Kopfschütteln – „Manche lernen es nie“

„Goodbye Deutschland“ zeigt Geschichten von mutigen Auswandern – Zuschauer sind oft fassungslos.
„Goodbye Deutschland“ zeigt Geschichten von mutigen Auswandern – Zuschauer sind oft fassungslos.
Foto: Vox

Sie ließ ihren Auswanderer-Traum von „Goodbye Deutschland“ begleiten und fiel mächtig auf die Nase – Zugführerin Janine Hundt wollte in Tansania einen jungen Mann zum berühmten Musiker machen.

Doch statt Erfolg gab's eine Enttäuschung. Ihr Schützling räumte das teure Tonstudio leer und brach den Kontakt zur „Goodbye Deutschland“-Protagonistin ab. Aber die gibt noch lange nicht auf, hat nun ein neues Projekt in dem Land gestartet.

„Goodbye Deutschland“ (Vox): Janine will bald wieder nach Tansania reisen

Beim ersten Auswanderer-Versuch verlor Janine eine Menge Geld, wie „Goodbye Deutschland“-Fans kürzlich verfolgen konnten.Das Vertrauen in die Menschen hat sie allerdings nicht verloren – denn bereits im Februar will Janine wieder nach Tansania reisen und dort neue Dinge anstoßen.

Auf dem Instagram-Kanal der Vox-Sendung sagt sie: „Ich bin gefallen, sehr hart und tief…aber ich stehe auf, richte meine Krone und mache weiter.“

„Goodbye Deutschland“ (Vox): Trennung bei Tansania-Auswandererin

Sie möchte an ihre Kontakte in Tansania anknüpfen, Künstler wollen mit ihr arbeiten und die Leitung in einer Ferienlodge übernehmen. „Das größte Projekt hat Janine aber wohl ihrem besten Freund Tike zu verdanken, welcher derzeit in der Schweiz wohnt und ein Haus in Tansania besitzt“, heißt es dazu in dem Instagram-Beitrag.

----------

Mehr zu „Goodbye Deutschland“:

--------------

Doch auch abseits des afrikanischen Landes hat sich etwas im Leben von Janine geändert. Sie und ihr Mann Ingo haben sich getrennt, wollen aber Freunde bleiben.

Auch wenn Janine offenbar frohen Mutes ist, sind die Vox-Zuschauer eher fassungslos über die neuen Pläne. Sie kommentieren:

  • „Manche lernen es nie!!“
  • „Ich finde es immer geil,die Leute wandern aus ohne ein Wort der Sprache zu können. Und manchmal haben sie nur paar Euro auf der Kante.“
  • „Ziemlich naiv. Mal schauen, wann sie wieder ausgenutzt wird und von wem“
  • „Ich denke, diese sogenannten Freunde dort unten warten schon drauf auch von ihr zu profitieren. Aber – es ist ihre Erfahrung, wir schauen ja nur zu und uns tut es nicht weh.“

Es gibt aber auch ein paar Instagram-Nutzer, die den Mut der „Goodbye Deutschland“-Auswanderin bewundern und ihr alles Gute für ihren Traum wünschen. (kv)