Veröffentlicht inErfurt

Nach blutiger Attacke in Erfurt: Polizei sucht den Messerstecher mit Narbe

In diesem Hochhaus in der Mainzer Straße soll sich der brutale Messerangriff am Samstag (11.11.2017) ereignet haben.
In diesem Hochhaus in der Mainzer Straße soll sich der brutale Messerangriff am Samstag (11.11.2017) ereignet haben. Foto: Foto: Vesselin Georgiev
  • Messerattacke in Erfurt: Angreifer weiter auf der Flucht
  • Polizei fahndet nach Täter und bittet um Hinweise
  • Zeugen sollen sich dem Mann nicht nähern

Nach der blutigen Messerattacke am Wochenende in Erfurt fahndet die Polizei jetzt mit Fotos nach dem mutmaßlichen Täter. Dem 20-jährigen Afghanen wird vorgeworfen, am frühen Samstagmorgen in einem Hochhaus in der Mainzer Straße auf seinen Cousin und Landsmann losgegangen zu sein. Nach bisherigen Erkenntnissen hat er versucht, den 22-Jährigen mit einem Messer zu töten.

Verdächtiger soll in Arnstadt wohnen

Der Angreifer soll im Hausflur mehrfach auf sein Opfer eingestochen und es dabei lebensbedrohlich verletzt haben. Danach verliert sich die Spur des 20-Jährigen, der in Arnstadt wohnen soll. Weil der Tatverdächtige möglicherweise bewaffnet ist, warnt die Polizei Zeugen davor, sich dem Mann zu nähern. Stattdessen sollen die Beamten über den Notruf 110 oder in einer Dienststelle informiert werden.

Angreifer mit Narbe und Muttermal

Neben dem Foto veröffentlichten die Ermittler auch eine Beschreibung des Gesuchten. Er hat demnach schwarze Haare, grün-braune Augen und ist 1,71 Meter groß. Auffällig seien ein Muttermal an der rechten Wange und eine Narbe an der linken. Der Mann spricht gebrochenes Deutsch.