Erfurt: Teenager will Party feiern – und macht einen entscheidenden Fehler

Die Party des Jugendlichen in Erfurt endete im Chaos. (Symbolbild)
Die Party des Jugendlichen in Erfurt endete im Chaos. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. Das hatte sich ein Teenager (17) aus Erfurt sicher etwas anders vorgestellt. Der 17-Jährige wollte am Montagabend bei sich zuhause eine Party feiern. Vor allem eine Kleinigkeit bei der Vorbereitung der Feier sollte der Jugendliche später bereuen.

Denn die Feier geriet komplett aus dem Ruder. Am Ende hatten die Partygäste Teile der Einrichtung zerstört. Unter anderem wurden Möbel zerschlagen, Eier und Ketchup an die Wände geworfen und Tapeten abgerissen, teilte die Polizei Erfurt am Dienstag mit.

Teenager lädt zur Party in Erfurt ein und ruft die Polizei

Völlig hilflos rief der Teenager am Montagabend die Polizei. Bei Ankunft der Beamten, waren noch 43 Gäste vor Ort.

Als die Beamten die Party auflösten, wurden sie von den Teenagern im Alter von 15 bis 19 Jahren beleidigt. Die Einsatzkräfte brachten die meisten von ihnen zu ihren Eltern.

-------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------------

Gastgeber macht bei der Einladung einen entscheidenden Fehler

Wie sich im Zuge der ersten Ermittlungen herausstellte, hatte der 17-Jährige die Party im Internet angekündigt. Danach hatte sich die Veranstaltung offenbar wie ein Lauffeuer über soziale Netzwerke und Mundpropaganda verbreitet.

Zahlreiche ungebetene Gäste standen deswegen bei dem Teenager aus Erfurt auf der Matte. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 5.000 Euro.

Erinnerungen an Thessa werden wach

Der Fall erinnert an die Feier zum 16. Geburtstag von Thessa in einer kleinen Siedlung in Hamburg-Bramfeld. Damals folgten über 1.500 feierwütige Jugendliche der Facebook-Einladung des Teenagers und sorgten für einen Großeinsatz der Polizei.

+++ „Lost Places“ in Thüringen: 11 verlassene Orte, die du unbedingt gesehen haben solltest +++

Seitdem warnt die Polizei immer wieder eindringlich davor, private Veranstaltungen öffentlich in sozialen Netzwerken zu erstellen. Dem Teenager aus Erfurt war das offenbar nicht präsent. (ak)