Erfurt: Polizisten posieren vor Dom – dieses Foto könnte für die Beamten zum Problem werden

Auf einer Aufnahme posieren Polizisten vor dem Dom nach einem Einsatz in Erfurt am Wochenende.
Auf einer Aufnahme posieren Polizisten vor dem Dom nach einem Einsatz in Erfurt am Wochenende.
Foto: Imago Images/ Screenshot Twitter

Erfurt. Mehrere Polizisten posieren dicht gedrängt vor dem Erfurter Dom, ohne Maske, ohne Abstand. Polizeiwagen leuchten die Gruppe aus, vermutlich für eine besser Aufnahme.

Seit Samstag kursiert ein unscharfes Foto der Szene im Netz. Die Landespolizei Thüringen bestätigt gegenüber Thüringen24 die Echtheit des Fotos.

Mit einem Großaufgebot war die Polizei in Erfurt am Samstag im Einsatz, um das Versammlungsverbot durchzusetzen. Eine Corona-Demo mit mehreren 10.000 Teilnehmern war zuvor angekündigt worden.

+++ Mehr zur aktuellen Corona-Lage in Thüringen liest du hier +++

Erfurt: Polizisten posieren vor Dom – jetzt droht Ärger

Hunderte Polizeibeamte setzten das Versammlungsverbot am Samstag durch, sie kontrollierten Zugänge, waren in der Innenstadt präsent. 39 Ordnungswidrigkeiten wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wurden ausgesprochen.

Doch nicht nur einige Passanten verstießen gegen die Vorgaben, sondern offensichtlich auch Polizisten.

„Es handelt sich um Kolleginnen und Kollegen des Präsidiums der Bereitschaftspolizei des Freistaates Sachsen“, teilt die Landespolizeidirektion (LPD) auf Nachfrage mit. Die Kräfte aus Sachsen seien als Unterstützung angefordert worden.

„Die sächsische Polizei wurde bereits informiert und gebeten, einen entsprechend umfänglichen Bericht zum Sachverhalt an die am Samstag einsatzführende Landespolizeidirektion zu übersenden“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

______________

Mehr zum Thema:

______________

Dieser Bericht soll der Stadt Erfurt weitergereicht werden, die dann weitere Verstöße gegen die Corona-Verordnung prüfen kann. Die Stadt sei durch die Polizei bereits mündlich informiert worden.

Konsequenzen für die Polizisten sind somit nicht ausschlossen, so die LPD: „Die Sachlage könnte damit ein Ordnungswidrigkeitsverfahren und ein Bußgeld für jede Kollegin und jeden Kollegen bedeuten, sofern diese sich hier nachweisbar falsch verhalten haben.“

Gruppenfotos nach prägenden Einsätze bei der Polizei nicht unüblich

Doch wie konnte es überhaupt zu dem Gruppenfoto kommen? Ein Stativ, eine Kamera und die Ausleuchtung durch zwei Mannschaftswagen lassen vermuten, dass die Einheit häufiger posiert. Diesen Vermutung bestätigt die Polizei. Es sei nicht unüblich, dass Einheiten zur Erinnerung an bestimmte Einsätze gelegentlich Gruppenbilder vor besonderen Bauwerken oder Naturszenerien aufnähmen.

Dies passiere nur dann, „wenn die Einsatzlage dies zulässt – und ansonsten bei entsprechender Beachtung verschiedener Regeln (zum Beispiel Kunsturheberrecht, Hygienemaßnahmen usw.) nicht zu beanstanden ist.“