Erfurt: Corona-Proteste in der Stadt – mehr als 1000 Menschen nehmen daran teil

Erfurt: In der Stadt hat es Corona-Proteste gegeben. Die Polizei war im Einsatz.
Erfurt: In der Stadt hat es Corona-Proteste gegeben. Die Polizei war im Einsatz.
Foto: IMAGO / Jacob Schröter

Erfurt. Auch in Erfurt steigen die Corona-Zahlen. Und das bedeutet: Immer strengere Corona-Maßnahmen werden eingeleitet. Das gefällt nicht allen: Um gegen die Corona-Regeln zu protestieren, haben sich in Erfurt etwa 1000 Menschen versammelt.

In Thüringen versammelten sich außerdem in Bad Salzungen, Jena, Sömmerda, Zeulenroda und Altenburg jeweils mehrere hundert Menschen, wie es aus dem Innenministerium des Landes hieß.

Erfurt: Protestmarsch mit tausend Menschen am Wochenende

Am Montagabend gegen 19 Uhr hatten sich beim Lutherdenkmal am Anger in Erfurt zunächst 350 Menschen zu einem Corona-Protest getroffen, wie die Polizei Erfurt mitteilt. Die Polizei stufte das Treffen als Versammlung ein – und versuchte sie dann aufzulösen. Die Protestierenden ließen sich dadurch aber nicht aufhalten.

-------------------------------

Mehr News aus Erfurt:

-------------------------------

Als Zug setzte sich der Protest weiter fort und erreichte im Laufe des Marsches satte 1000 Teilnehmer! Die Polizei stoppte die Menschenmenge immer wieder. Dadurch konnte der Aufmarsch nicht in die Innenstadt oder zur Thüringer Staatskanzlei verlagert werden.

+++ Erfurt: Streit in WG eskaliert – Bewohner zückt Messer aus DIESEM Grund +++

Erfurt: Protest-Verantwortliche erwarten Konsequenzen

Die Polizei in Erfurt hat schnell ausmachen können, wer für die Proteste verantwortlich war. Gegen die Veranstalter sind Anzeigen gegen das Verstoßen des Versammlungsgesetz erstattet worden.

Außerdem seien acht Anzeigen unter anderem wegen Widerstandes und tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung aufgenommen worden. Zwei Demonstranten seien leicht verletzt worden.

+++ Corona in Thüringen: Das sind die derzeitigen Entwicklungen +++

Zuvor wurde in sozialen Medien zu derartigen Protestaktionen aufgerufen. Am Montag versammelten sich Menschen auch noch in Sömmerda, Makrvippach und Rastenberg. Hier verliefen die Demos allerdings ruhiger. (jko)