Veröffentlicht inErfurt

Erfurt: Falschparker stören immer wieder Feuerwehr-Einsätze – jetzt greift die Stadt durch

Das ist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt

Im Notfall eilt sie zur Hilfe: Die Feuerwehr. Doch in Erfurt kommt es immer häufiger vor, dass sich das Eintreffen der Einsatzkräfte verzögert.

Grund für die Verspätungen oder Behinderungen der Rettungs-Einsätze sind Autos, die falsch parken oder in unzulässigen Bereichen abgestellt werden. Sie blockieren die Wege und Wasserstellen für die Wagen der Feuerwehr.

Doch vielen Autofahrern scheint ihr Fehlverhalten gar nicht bewusst zu sein. Die Stadt Erfurt will deshalb durchgreifen und macht erneut ernst.

Erfurt: Feuerwehr macht wichtige Testfahrt

Vier Mal im Jahr zieht die Feuerwehr Erfurt mit ihrem großen Drehleiter-Fahrzeug durch die dichten Straßen der Stadt, um diese auf ihre Zugänglichkeit zu testen. Denn immer wieder kommt es vor, dass parkende Autos die Zufahrten blockieren.


Das ist die Stadt Erfurt:

  • wurde 742 erstmals urkundlich erwähnt
  • Landeshauptstadt von Thüringen
  • mit 214.000 Einwohnern auch die größte Stadt (Stand Dezember 2021)
  • hat die älteste Universität Deutschlands (gegründet im Jahr 1379)
  • Sehenswürdigkeiten: Krämerbrücke, der Erfurter Dom und die Severikirche
  • Oberbürgermeister ist Andreas Bausewein (SPD)

„Seit dreieinhalb Jahren machen wir das intensiv und man merkt, dass es weniger Verstöße gibt,“ erklärt Ordnungsdezernent Andreas Horn gegenüber der „Thüringer Allgemeinen“. Feuerwehrsprecher Lars Angler ergänzt: „Ja, das Fahrzeug kann Feuer löschen, aber in erster Linie ist es dazu da, Menschen zu retten und das ist vor allem eine Zeitfrage.“

Erfurt: Viele Autofahrer werden verwarnt

Die Menschen, die die Feuerwehrleute bei der Testfahrt antreffen, zeigen sich einsichtig. Anstatt Knöllchen verteilt die Stadt Erfurt Infokarten.


Das könnte dich auch interessieren:


Doch nicht alle Falschparker kommen mit einer Verwarnung davon. Bei wem die Stadt keine Ausnahme macht, kannst du im Artikel der „Thüringer Allgemeinen“ nachlesen.