Jena: Gastronomen verzweifelt – mit dieser Aktion wollen sie auf die Barrikaden gehen

Die Restaurants in Jena haben wegen Corona geschlossen. Doch Gastronomen planen jetzt eine Protestaktion.
Die Restaurants in Jena haben wegen Corona geschlossen. Doch Gastronomen planen jetzt eine Protestaktion.
Foto: imago images / Jacob Schröter

Jena. Der Corona-Lockdown trifft die Gastronomie hart. Seit Wochen sind Restaurants geschlossen – und das zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres. Viele stehen nun am Rande der Existenz, da auch die Hilfen der Regierung auf sich warten lassen.

Das wollen viele Restaurantbetreiber in Jena nicht mehr länger hinnehmen und planen eine Protestaktion.

Jena: Gastronomen verzweifelt – „Können es uns nicht leisten“

„Wir haben die Schnauze voll. Wir können es uns nicht leisten“, beklagt ein Restaurantbetreiber aus Jena. Er will sich deshalb an der Initiative „Leere Stühle Jena“ beteiligen.

+++ Corona in Thüringen: Das ist deraktuelle Stand! +++

Die plant eine Reihe von Aktionen, die auf die schwierige Situation der Gastronomen aufmerksam machen sollen, berichtet das Portal Jeaner Nachrichten.de. Los geht es bereits am 19. Januar. DAS ist geplant!

---------------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------------

Protestaktion geplant – das steckt dahinter

Vom Stadion aus soll auf zwei Routen in Richtung Eichplatz ein Autokorso durch die Stadt fahren. Ziel sei es, einen Stau in der Innenstadt zu bilden, „um so eine Aussprache mit den Obrigkeiten von Angesicht zu Angesicht zu erzwingen“.

+++ Bodo Ramelow: Taxifahrerin beschwert sich bei ihm über Corona-Maßnahmen – „Katastrophaler Zustand!“ +++

Einzelhändler, Solo-Selbstständige und Bürger können sich beteiligen. Ziel der Aktion ist es, den Prozess zu beschleunigen, dass November- und Dezemberhilfen ausgezahlt werden. Außerdem soll ein Plan erarbeitet werden, wann und wie die Gastronomie wieder öffnen könne. (fno)