Bundestagswahl in Jena – Sömmerda – Apolda: AfD-Braga gratuliert SPD-Becker – „trotz aller Differenzen“

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Nicht nur zur Bundestagswahl am 26. September wird es spannend. Auch nach der Wahl wird es viele offene Fragen geben. Denn: es geht für die Parteien in die Koalitionsverhandlungen. Wer regiert mit wem? Welche Bündnisse wird es geben? Jamaika, Ampel oder Kenia? Was steckt hinter diesen Bezeichnungen? Wir erklären es dir.

Beschreibung anzeigen

Jena/Sömmerda/Apolda. Alle Stimmen sind ausgezählt im Kreis 191 in der Bundestagswahl 2021. Im Wahlkreis in Jena, Sömmerda und Apolda haben die Wähler über ihre politische Zukunft entschieden. Das Direktmandat holte sich Dr. Holger Becker (SPD). Konkurrent Torben Braga (AfD) gratuliert.

Ergebnisse der Bundestagswahl in Jena – Sömmerda – Apolda (Stand: Montag, 7.18 Uhr – 372 von 372 Wahlbezirken ausgezählt)

Erststimmen Ergebnis der Bundestagswahl in Jena – Sömmerda – Apolda:

  • Mike Mohring (CDU): 18,5%
  • Torben Braga (AfD): 19,4%
  • Ralph Lenkert (Linke): 16,9%
  • Dr. Holger Becker (SPD): 20,1%
  • Tim Wagner (FDP): 7,0%
  • Heiko Knopf (Grüne): 9,6%
  • Marion Schneider (Freie Wähler): 4,0%
  • Simon Wagner (Die Partei): 2,5%
  • Anatole Tobias Braungart (MLPD): 0,2%
  • Karsten Geschwandtner (die Basis): 1,6%
  • Fanrk Wycislok (LKR): 0,1%

Zweitstimmen Ergebnis der Bundestagswahl in Jena – Sömmerda – Apolda:

  • CDU: 15,6%
  • AfD: 19,8%
  • Linke; 12,8%
  • SPD: 22,4%
  • FDP: 9,2%
  • Grüne: 11,0%

Wahlbeteiligung: 77,6%

News-Blog zur Bundestagswahl 2021

+++ Zum Aktualisieren HIER klicken +++

Montag, 27. September

7.18 Uhr: Braga gratuliert Becker

Bei den Erststimmen holte sich Dr. Holger Becker (SPD) mit 20,1 Prozent die meisten Stimmen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis 191. Auf Platz zwei landete Torben Braga (AfD) mit 19,4 Prozent. Auf Twitter gratuliert er seinem Kontrahenten.

„Es war spannender als gedacht, am Ende hat es aber leider knapp nicht gereicht. Glückwunsch dennoch dem gewählten Kandidaten Dr. Holger Becker und Dank an alle anderen Kandidaten für – trotz aller Differenzen – fairen Wahlkampf im Wahlkreis 191“, schreibt er.

Sonntag, 26. September

23.07 Uhr: Wahlergebnisse sind da! SPD-Becker holt den Kreis – AfD schrammt knapp am Direktmandat vorbei

Am Ende macht es doch der vielleicht Unbekannteste unter den Top-Kandidaten. Weder der Ex-CDU-Landeschef Mike Mohring noch einer der Top-Leute der AfD im Freistaat – der stellvertretende Landesvorsitzende Torben Braga – konnten sich durchsetzen. Mit 20,1% der Stimmen gewinnt Holger Becker (SPD) hauchdünn das Direktmandat im Kreis 191.

Auch in der Zweistimme schneidet die SPD am Ende stark ab. Sie konnten 22,4 Prozent der Stimmen für sich gewinnen, dicht gefolgt von der AfD mit 19,8 Prozent. Für die CDU war es ein Tag zum vergessen. Sie sind mit 15,6 Prozent die drittstärkste Politische Kraft im Wahlkreis in Mittel-Thüringen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 77,6 Prozent.

22.49 Uhr: AfD Thüringen feiert historisches Wahlergebnis

Ob sie nun in Thüringen die stärkste politische Kraft werden oder knapp am Ziel vorbeischrammen: Die Partei wird diese Wahlnacht mit einem historischen Ergebnis abschließen. Auf der Wahlparty wird gefeiert.

22.18 Uhr: Nur noch wenige Bezirke zu zählen – SPD-Becker immer noch vorn

Holger Becker von der SPD könnte sein bisher höchstes politisches Amt beziehen. Bisher war er mehrere Jahre lang ehrenamtlicher Ortsteilbürgermeister in Jena. Außerdem saß er bis 2019 im Jenaer Stadtrat.

In Berlin steht ihm eine weitaus größere Verantwortung bevor – wenn er das Rennen macht.

Die Auszählung der letzten Bezirke im Kreis zieht sich. Noch ist Becker mit 20,1 Prozent knapp vor Torben Braga von der AfD (19,6%).

21.39 Uhr: Holger Becker (SPD) schiebt sich in letzter Minute noch vor Braga (AfD)

Es bleibt ein Kopf an Kopf rennen. Ganz kurz vor dem Auszählen der letzten Bezirke ist noch kein eindeutiger Sieger in Sicht. Nach 364 von 372 ausgezählten Bezirken hat sich Holger Becker (SPD) noch vor den Kandidaten der AfD geschoben.

Mike Mohring von der CDU ist nicht weit dahinter. Alle drei trennen nur wenige Porzentpunkte.

21.14 Uhr: CDU-Hirte bewertet das bundesweite Ergebnis

Wenn's im Bundesland nicht läuft, schaut man eben auf ganz Deutschland. Das wird sich CDU-Thüringen-Chef Christian Hirte gedacht haben. Im MDR-Fernsehen hat er das Wahlergebnis bewertet.

20.44 Uhr: CDU befürchtet historisch schlechtes Ergebnis in Thüringen: „Extrem bitter“

Der CDU droht nach Meinung von Landeschef Christian Hirte ein „historisch schlechtes Ergebnis“ bei der Bundestagswahl in Thüringen. Nach Auszählung von 2116 von 2972 Wahlbezirken lag die CDU bei 17,2 Prozent. Vor vier Jahren hatte sie noch 28,8 Prozent erzielt und alle acht Wahlkreise in Thüringen mit ihren Direktkandidaten gewonnen.

„Das ist extrem bitter und schmerzhaft“, sagte Hirte der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Die CDU sei abgestraft worden vor allem für die Bundespolitik - für inhaltliche und personelle Entscheidungen. Immerhin habe der Bundesvorsitzende Armin Laschet auf Bundesebene mit einem Endspurt noch dafür gesorgt, dass die CDU besser abgeschnitten habe als zuvor prognostiziert, so der Thüringer Landesvorsitzende.

20.38 Uhr: AfD könnte in Thüringen zum ersten Mal stärkste Kraft werden

Die AfD könnte bei der Bundestagswahl in Thüringen erstmals stärkste Partei werden. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Wahlbezirke lag die Partei, die in Thüringen wegen rechtsextremistischer Tendenzen vom Verfassungsschutz beobachtet wird, bei 27,4 Prozent. Die CDU, die aus der Bundestagswahl 2017 als stärkste Partei hervorgegangen war, kam bei dem Zwischenstand auf 17,4 Prozent und Rang drei. Die SPD konnt sich danach deutlich verbessern und landete bei 22,0 Prozent.

Dabei handelt es sich um eine Momentaufnahme nach Auszählung von 1774 von insgesamt 2972 Stimmbezirken.

Im Vergleich zu vor vier Jahren musste auch die Linke, die in Thüringen mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, Einbußen hinnehmen. Bei dem Zwischenstand kam sie auf 10,3 Prozent. Für die FDP wurden 9,1 Prozent ausgewiesen, für die Grünen 5,3 Prozent.

20.21 Uhr: Endspurt in der Auszählung – Mohring (CDU) immer noch abgeschlagen

Die Auszählung der Wahlbezirke geht auf die Zielgeraden. 304 von 372 sind schon geschafft. Die Zeichen stehen weiter auf einen Sieg von Torben Braga (AfD). Er liegt in der Erststimme mit 23,0 Prozent immer noch knapp vorne.

Er steht innerhalb seiner Partei dabei nicht alleine im Freistaat. In fünf von acht Wahlkreisen in Thüringen liegen gerade Direktkandidaten von der AfD vorne. Nicht so im Kreis 196 – dem Hans-Georg Maaßen Kreis. Dort scheint der ehemalige Olympiasieger und Ex-Biathlon-Nationaltrainer Frank Ullrich das Rennen zu machen.

19.49 Uhr: Alle Zeichen deuten auf Braga

Offiziell ist noch lange nichts – es deutet momentan aber alles darauf hin, als würde die AfD den Kreis erfolgreich von der CDU abluchsen. Damit wären sei gegen einen starken CDU-Kandidaten erfolgreich.

Mike Mohring ist Ex-Landeschef und in Thüringen ein bekanntes Gesicht. Er liegt momentan mit 18,5 Prozent der Erststimmen aber gerade einmal auf Platz 3. Torben Braga (AfD) scheint mit dem Direktmandat davon zu laufen. Auch wenn sich noch etwas ändern könnte. Er liegt mit 23,4 Prozent etwa vier Porzentpunkte vor Holger Becker von der SPD.

19.18 Uhr: AfD greift an – nach bisherigen Ergebnissen wird der Kreis Blau

Nach mehr als 100 Wahllokalen, die ausgezählt sind, muss man wohl schon von einer Tendenz sprechen. Und die sieht die AfD gerade vorne – sowohl in der Erst-, als auch in der Zweitstimme.

Bittere Nachrichten für die CDU – in der Zweistimme liegt die Partei gerade mit 17,0 Prozent nur auf dem dritten Platz. Bei ihrem Direktkandidaten Mike Mohring sieht es zwar ein bisschen besser aus. Auch er liegt mit 19,9 Prozent aber deutlich hinter dem Kandidaten der AfD Torben Braga.

18.53 Uhr: Kommt die Klatsche für Mohring (CDU)? ER ist gerade auf Platz 1

Mittlerweile kommt Schwung in die Stimmenauszählung. Es sind über 50 von den 372 Wahlbezirken im Kreis ausgezählt. Von einer Tendenz zu sprechen, wäre wohl noch zu früh. Aber nach den ersten Ergebnissen dürfte die AfD wohl jubeln.

Ihr Direktkandidat Torben Braga liegt gerade mit 30,3 Prozent der Stimmen deutlich vorne. Auf Platz 2 folgt Mike Mohring (CDU) mit 21,5 Prozent. Auch in den Zweitstimmen räumt die Partei im Kreis ab. Sie liegt mit 30,1 Prozent mehr als 10 Prozentpunkte vor der SPD auf Platz 1.

18.35 Uhr: Erste Ergebnisse da – AfD mit deutlichem Vorsprung

Der Wahlabend ist noch sehr jung, aber die ersten Stimmen sind mittlerweile ausgezählt. Bei denen waren offenbar sehr viele AfD Wähler mit dabei. Sowohl der Direktkandidat Torben Braga konnte Punkten – und die AfD liegt auch in den Zweitstimmen vorne. Braga liegt momentan bei 34%, die Partei bei 34,2% der Stimmen.

Mike Mohring liegt in der Erststimme momentan auf Platz 2 mit 21,1 Prozent der Stimmen.

18.28 Uhr: Erste bundesweite Prognosen und Ergebnisse

Für Thüringen sind bisher noch keine Ergebnisse durchgesickert, aber bundesweit gibt es schon erste Prognosen und Ergebnisse. Dort zeichnet sich ab, was viele erwartet haben: Nämlich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen SPD und CDU. Bleibt abzuwarten, wie sich der weitere Wahlabend entwickelt.

18.00 Uhr: Nichts geht mehr! Die Stimmen werden gezählt – DANN gibt es die ersten Ergebnisse

Die Wahllokale sind geschlossen. Ein paar letzte Wähler, die noch in den Schlangen stehen, werfen bestimmt noch ihren Zettel in die Urne. Ab dann wird gezählt – und die Spannung steigt. Mit ersten Ergebnissen rechnet der Landeswahlleiter ab circa 18.10 Uhr. Wir halten dich in unserem News-Blog natürlich auf dem Laufenden, wie bei uns in der Region gewählt wurde.

17.41 Uhr: Endspurt an den Wahllokalen

In weniger als einer halben Stunde schließen die Wahllokale in Thürnigen. Wer dann noch in der Schlange steht, darf seine Stimme natürlich noch einwerfen. Für die Menschen in Thüringen bedeutet das aber: Die heiße Phase in der Bundestagswahl 2021 geht los und die Stimmen werden gezählt. Auch bei uns in der Region wird der Abend spannend:

Bleibt der Kreis in der Hand der CDU? Schafft es die AfD das Direktmandat abzuluchsen? Oder schafft es am Ende doch der Linken-Kandidat Ralph Lenkert sich durchzusetzen?

Mit ersten Ergebnissen wird um kurz nach 18 Uhr gerechnet.

17.12 Uhr: Wahlbeteiligung hoch – Tendenz aber unter 2017

Bis 16 Uhr haben rund 43,7 Prozent der Wahlberechtigten in Thüringen den Weg zur Urne gefunden. Darüber hat der Landeswahlleiter informiert. 2017 waren es zu diesem Zeitpunkt etwas mehr. 45,5 Prozent um genau zu sein.

Damit ist aber natürlich ein Aspekt noch nicht mit eingerechnet: Und zwar die Briefwähler. Mit denen zusammen waren es Thüringenweit rund 66,2 Prozent, die ihre Stimme abgegeben haben. Das sind vier Prozentpunkte mehr als noch vor vier Jahren.

16.33 Uhr: Andrang den Wahllokalen hoch – Wahlzettel mussten nachgeliefert werden

Den Menschen scheint die Wahl wichtig zu sein – das bestätigt sich jetzt auch in den Wahllokalen. Nach Angaben des Kreiswahlleiters ist die Wahlbeteiligung hoch – höher als in den vergangenen Bundestagswahlen.

Bisher ist die Wahl im Kreis gut durchgelaufen. Allerdings mussten einige Wähler kleinere Wartezeiten in Kauf nehmen, weil Wahlzettel nachgeliefert werden mussten. Mit dem Andrang hat man an den Wahllokalen offenbar nicht gerechnet.

15.46 Uhr: Wahlbeteiligung in Thüringen weiter hoch

Bis 14 Uhr haben nach Angaben des Landeswahlleiters in Thüringen 34,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der vergangenen Bundestagswahl in 2017 betrug die Urnenwahlbeteiligung zur selben Zeit 35,8 Prozent. Allerdings sind in diesen Zahlen die Briefwähler nicht enthalten.

14.01 Uhr: SO hoch ist die Wahlbeteiligung in Thüringen bisher

In Thüringen werden anhand von Meldungen ausgewählter Wahlbezirke am Wahltag Zwischenstände zur Höhe der Wahlbeteiligung festgestellt. Bis 12 Uhr haben rund 24,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme in einem Wahllokal abgegeben. Zum selben Zeitpunkt waren es bei der Bundestagswahl 2017 24,5 Prozent. Die Briefwähler sind bei diesem Ermittlungsergebnis nicht enthalten.

08.47 Uhr: SIE beeinflussen die erste 18-Uhr-Prognose

Seit acht Uhr sind die 60.000 Wahllokale in Deutschland geöffnet. Rund 60,4 Millionen Menschen sind aufgerufen, zur Bundestagswahl ihre Stimmen abzugeben – davon 2,8 Millionen Erstwähler.

Es wird damit gerechnet, dass dieses Jahr so viele Menschen wie nie zuvor ihre Stimme per Briefwahl abgeben werden – laut Bundeswahlleitung mindestens 40 Prozent der Wähler.

Doch die hohe Anzahl an Briefwählern wird zu einem echten Problem, denn zum Beispiel nutzen vor allem besonders ältere Menschen überdurchschnittlich häufig die Briefwahl und Menschen über 60 Jahre wählen eben anders als jene, die ins Wahllokal gehen. So erzielen Union und SPD traditionell bei den Senioren bessere Ergebnisse als bei Jüngeren. Deswegen könnten die Nachwahlbefragungen an den Wahllokalen das tatsächliche Stimmungsbild, das sich bei der Auszählung der Stimmen später ergibt, verzerren. Mehr dazu erfährst du in unserem Bundestagswahl-Newsblog.

08.00 Uhr: Die Wahllokale sind nun geöffnet

Die Wahllokale sind nun geöffnet. Bis 18.00 Uhr können nun die Stimmen abgegeben werden.

Samstag, 25. September

16.21 Uhr: Lenkert beim Klimastreik

Linken-Kandidat Ralph Lenkert hat sich gestern unter die Klima-Demonstranten gemischt. Wir haben in der nächsten Wahlperiode noch die Möglichkeit, die notwendigen Maßnahmen umzusetzen, um den Klimawandel auf ein 'erträgliches' Maß zu begrenzen“, schreibt er. Mit etwas grünen Kapitalismus, mit CDU und FDP werde das aber nicht machbar sein. „Wir brauchen einen politischen Neuanfang auf Bundesebene“, so Lenkert bei Instagram.

Bundestagswahl in Jena – Sömmerda – Apolda: Macht Mike Mohring (CDU) das Rennen?

Fest steht, der Wahlkreis wird nach der Wahl von einem neuen Kandidaten im Bundestag vertreten. Der Amtsinhaber Johannes Selle (CDU) hat seine Nominierung an den ehemaligen Landeschef Mike Mohring verloren. Die CDU schickt also einen prominenten Vertreter ins Rennen – und hofft sich damit insbesondere gegenüber der AfD zu behaupten. Die Partei konnte 2017 im Kreis viel Land gewinnen. 2017 holte die CDU noch 29,2 Prozent der Erststimmen. 2013 waren es noch 38,5 Prozent.

Lenkert (Linke) möchte wieder per Direktmandat in den Bundestag

Aber auch die Linke ist mit einem starken Kandidaten im Kreis vertreten. Ralph Lenkert hat es schon einmal per Direktmandat in den Bundestag geschafft – und zwar 2009. Damals waren die Kreise aber noch anders zugeschnitten. Seitdem verlor Lenkert zwei Mal gegen Kandidaten der CDU, zog aber jeweils über die Landesliste in den Bundestag.

------------------------

Das ist Jena:

  • seit 1236 ist Jena als Stadt urkundlich bekannt
  • zweitgrößte Stadt in Thüringen
  • weltweit bekannt durch das Zeiss-Mikroskop
  • die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde bereits 1558 gegründet
  • sie ist mit mehr als 16.000 Studierenden die größte Uni Thüringens

------------------------

In diesem Jahr würde er seinen Listenplatz gerne wieder an die Parteikollegen abgeben. In der Wahl 2017 holte er 21,4 Prozent der Stimmen.

AfD rechnet sich gute Chancen aus

Große Hoffnungen macht sich auch die AfD im Wahlkreis. Immerhin konnte die Partei hier in der letzten Bundestagswahl fast 20 Prozent der Stimmen für ihren Kandidaten gewinnen. Das Rennen soll der Politikwissenschaftler Torben Braga machen.

Er zählt zu den Spitzen des Landesverbandes und ist momentan stellvertretender Landesvorsitzender. Spannend: Braga hat schon einmal mit Mike Mohring (CDU) um ein Direktmandat gerungen – bei der Landtagswahl 2019. Damals unterlag er dem CDU-Kandidaten knapp und holte 25,4 Prozent der Stimmen.

------------------

Bundestagswahl in Thüringen:

------------------

SPD seit 2002 im Abwärtstrend

Und dann wäre dann noch die SPD. 2002 konnte sich das letzte Mal ein Kandidat der Partei im Kreis durchsetzen. Das war damals Gisela Hilbrecht. Seitdem geht es mit den Wahlergebnissen der Partei im Kreis bergab.

In diesem Jahr möchte nun Holger Becker für die Trendwende sorgen. Er ist ein vergleichsweise unbekanntes Gesicht in der politischen Landschaft im Freistaat. Sein höchstes politisches Amt war bisher Ortsteilbürgermeister in Jena-West.

Das sind die Kandidaten der anderen Parteien:

  • FDP: Tim Wagner – Vermögensberater, geboren 1981
  • Grüne: Heiko Knopf – Ingenieur, geboren 1989
  • Freie Wähler: Marion Schneider – Unternehmerin, geboren 1956
  • Die Partei: Simon Wagner – Erzieher, geboren 1982
  • MLPD: Anotale Tobias Braungart – CNC-Fräser, geboren 1962
  • dieBasis: Karsten Geschwandtner – Makler, geboren 1971
  • LKR: Frank Wycislok – selbstständig, geboren 1970

Bundestagswahl 2021: So kannst du wählen

Eine Wahlbenachrichtigung sollte längst bei dir im Briefkasten gelandet sein. Darin findest du alle Infos, wie und wo du deine Stimme am Sonntag abgeben kannst. Häufig gestellte Fragen zur Bundestagswahl findest du >>>hier.

Auch wenn du die Unterlagen verschlampt hast, kannst du trotzdem wählen gehen. Voraussetzung ist, dass du im Wählerverzeichnis eingetragen bist. Am Wahlraum musst du dich aber ausweisen können. Also unbedingt Personalausweis oder Reisepass mitbringen.

Briefwahl zur Bundestagswahl 2021: Rekord bahnt sich an

Übrigens bahnt sich in Thüringen ein echter Rekord bei den Briefwahlen an. Wie der Landeswahlleiter mitteilte, haben bis einschließlich Mittwoch Woche 421.100 Wahlberechtigte ihre Unterlagen angefordert. Das macht ganz 24,6 Prozent. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2017 hatten zum selben Zeitpunkt 258.500 Thüringer die Briefwahlunterlagen angefordert, das waren seinerzeit 14,6 Prozent.

Allerdings wurden bis Mittwoch erst 307.100 Briefwahlunterlagen wieder an die Gemeinden zurückgeschickt. „Briefwähler, die ihre Briefwahlunterlagen noch nicht zurückgesandt haben, sollten diese spätestens bis Sonntag, den 26. September 2021, 18 Uhr bei der auf dem roten Wahlbriefumschlag aufgedruckten Adresse persönlich abgeben, sonst könnte es sein, dass der Wahlbrief nicht mehr rechtzeitig bei der Gemeinde eintrifft und die Stimmen nicht mitgezählt werden“, macht der Landeswahlleiter Günter Krombholz deutlich.