Jena: Stadtwerke erhöhen Preise – diese Kunden müssen draufzahlen

Die Energiekosten in Jena werden teurer. (Symbolbild)
Die Energiekosten in Jena werden teurer. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / blickwinkel

Jena. Einige Menschen in Jena müssen bald mehr für ihre Energiekosten einplanen.

Zwei Jahre lang hatten die Menschen in Jena Ruhe und mussten sich um steigende Energiekosten keine Sorgen machen. Doch jetzt kommt die Preiserhöhung.

Jena: Stadtwerke bitten zur Kasse

Das geht aus einer Mitteilung der Stadtwerke Jena hervor. Demnach sei das Unternehmen jetzt gezwungen, die Preise für Erdgas zum 1. Januar 2022 anzuziehen.

------------------------

Mehr aus Jena:

------------------------

Die Preiserhöhung betreffe aber nicht alle der 60.000 Strom- und Erdgaskunden der Stadtwerke. Bei rund einem Viertel der Verträge sollen die Preise weiter stabil bleiben.

Darunter fallen Verträge mit Preisgarantie oder Kunden mit Jahresfestpreis-Produkt 2021. Kunden, die ab dem kommenden Jahr mehr zahlen müssen, sollen noch in dieser Woche schriftlich benachrichtigt werden, erklären die Stadtwerke.

------------------------

Das ist Jena:

  • seit 1236 ist Jena als Stadt urkundlich bekannt
  • zweitgrößte Stadt in Thüringen
  • weltweit bekannt durch das Zeiss-Mikroskop
  • die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde bereits 1558 gegründet
  • sie ist mit mehr als 16.000 Studierenden die größte Uni Thüringens

------------------------

Wie hoch die Preiserhöhung für jeden einzelnen Kunden sein wird, hänge vom Vertrag ab. Für Strom steigen die Kosten um rund 4 Prozent, also 2,33 Euro pro Monat für Haushalt mit durchschnittlichen Jahresverbrauch von 1.850 kWh.

Beim Erdgas tun die neuen Preise richtig weh. Da können dann auch schonmal 34 Euro im Monat mehr fällig werden.

Als Ursache für den heftigen Preisanstieg geben die Stadtwerke Jena die stark angestiegenen Gaspreise an. (mw)