Jena: Meterhohe Gas-Flamme sorgt für Aufsehen – das steckt dahinter

Diese Gas-Flamme war in Jena zu sehen.
Diese Gas-Flamme war in Jena zu sehen.
Foto: SWJ

In Jena machten Spaziergänger große Augen als sie plötzlich eine meterhohe Gas-Flamme entdeckten.

Zwischen dem Sportzentrum Oberaue und der Lichtenhainer Brücke waren die Stadtwerke Jena zugange. Sie klären über die Gas-Flamme auf.

Jena: Meterhohe Gas-Flamme – Stadtwerke klären auf

Rund drei Meter hoch brannte die Gasflamme in der Nähe des Sportzentrum. Der Grund: Gas-Netzmonteure der Stadtwerke hatten den Trassenabschnitt vom Netz getrennt und mit einer Gasfackel entleert.

Zwei Stunden dauerte das Schauspiel, ehe die Leitung komplett leer war. Anschließend und während der gesamten Montagearbeiten wurde die Leitung zusätzlich gespült.

-------------------------------------

Das ist Jena:

  • seit 1236 ist Jena als Stadt urkundlich bekannt
  • zweitgrößte Stadt in Thüringen
  • weltweit bekannt durch das Zeiss-Mikroskop
  • die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde bereits 1558 gegründet
  • sie ist mit mehr als 16.000 Studierenden die größte Uni Thüringens

--------------------------------------

Die etwa 450 Meter lange Gashochdruckleitung muss durch eine neue ausgetauscht werden. Dafür musste die alte Leitung aber erst einmal ordnungsgemäß entfernt werden. Die Maßnahme steht nicht im Zusammenhang mit dem Stadionneubau.

---------------------------------------

Mehr News aus Jena:

Wiesencenter Jena: Kurz nach Neueröffnung – DAS sorgt bei Kunden für Frust

Jena: Kurioser Parkplatz-Streit endet mit E-Roller auf Autodach – wer ist dafür verantwortlich?

Jena: Islam-Hass in der Stadt – unfassbar, was die Polizei in einer Wohnung findet

---------------------------------------

Laut den Stadtwerken Jena habe man früher bei solchen Reparaturen das Gas einfach in die Umgebung abgelassen. Aber weil Erdgas bis zu 96 Prozent aus Methan besteht, das um ein vielfaches klimaschädlicher ist als CO2, wird es seit einigen Jahren kontrolliert abgebrannt.

Während der Tiefbauarbeiten muss der Bauabschnitt für den Fußgänger- und Radverkehr voll gesperrt werden. Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten aber abgeschlossen sein. (fs)