Veröffentlicht inJena

Jena: Dieser Platz in der Innenstadt verändert sich für immer – Anwohner werden große Augen machen

Seit über zehn Jahren verzögert sich die Neugestaltung eines wichtigen Platzes im Zentrum von Jena. Endlich scheint das Projekt voranzukommen!

u00a9 IMAGO / Karina Hessland

Jena - das ist die „Lichtstadt“ Thüringens

Erfahre mehr über die zweitgrößte Stadt Thüringens

Wer hätte gedacht, dass alte Ideen wieder aufgegriffen werden würden? Nicht die Bewohner von Jena! Etwas Neues kommt auf sie zu.

In Jena fand vor über 10 Jahren ein internationaler Architektur-Wettbewerb statt. Ziel war die Neugestaltung eines besonderen Platzes in der Innenstadt. Jetzt nimmt das Projekt endlich Fahrt auf!

Jena: Endlich Neugestaltung der Innenstadt

Wir reden über einen der belebtesten Plätze in Jena, besonders im Sommer! Umgeben von dem Uni-Campus, der Goethe-Galerie und sogar einem Ärztehaus. Aber es ist bei Weitem nicht der schönste Platz in Jena. Das Gelände ist altmodisch, und das schon seit Langem. Jetzt ist es endlich Zeit, den Ernst-Abbe-Platz zu renovieren.

Nach Informationen der „Ostthüringer Zeitung“ ist die Neugestaltung des Abbe-Platzes seit 2012 geplant. Das Gewinnerkonzept der Architektin Rita Mettler sieht eine neue Baumreihe vor der Mensa, botanische Attraktionen wie einen japanischen Schnurbaum und Ranksäulen mit Nebeldüsen vor.

Aber wenn die Idee bereits vorhanden war, warum hat es dann so lange gedauert, bis das Projekt gestartet wurde? Ganz einfach: Die Finanzierung. Über ein Jahrzehnt lang konnten die Uni, Jenoptik und die Stadt nicht genug Geld für die Neugestaltung aufbringen.


Mehr News:


Jena: Nicht mehr heiß und hässlich

Nun hat der Oberbürgermeister die Sache selbst in die Hand genommen und mit den Eigentümern ein Konzept und einen Zeitplan entwickelt. Zusammen haben der SPD-Fraktion, die Bündnisgrüne, die Linke und die CDU ein Beschluss beantragen. Bundesprogramme zur Städtebauförderung behalten sie auch im Blick.

Dies ist eine Neuorientierung, auf die viele gewartet haben. Unter anderem Alexis Taeger (FDP), der bei der OTZ den Abbe-Platz als „nicht nur heiß, sondern auch hässlich“ beschrieben hat.

Im Zuge der kommenden Änderungen ist vorgesehen, den Abbau von Barrieren, die Schaffung von mehrere Sitzmöglichkeiten und neue Maßnahmen zur Klimaanpassung. Dadurch sollte die Aufenthaltsqualität in der Jenaer Innenstadt besser werden. Mal sehen, ob sich der Neubau nicht noch weitere zehn Jahre hinzieht!