Veröffentlicht inJena

Jena: Zeitreise! Unwetter verzieht sich – plötzlich ist wieder etwas da, was jahrelang verschwunden war

Jena - das ist die „Lichtstadt“ Thüringens

Das Unwetter über Jena hat einige Menschen in Erinnerungen schwelgen lassen…

Denn der Regen der letzten Tage brachte etwas hervor, was in Jena eigentlich seit langer Zeit verschwunden ist – aber schon häufig wieder zurückgefordert wurde.

Jena: Nach dem Unwetter werden Erinnerungen wach

In den vergangenen Tagen ist das Wetter etwas ungemütlicher geworden, teils schüttete es kräftig in Jena. Doch das tat der Natur wiederum gut.

Aber eben nicht nur der Natur, wie sich jetzt herausstellte. Denn in Jena füllte der viele Regen das Becken des ehemaligen Orchideenbrunnens.

Jena: Nach dem Abriss – plötzlich ist er wieder da

Mit dem Umbau des Turms zur „Neuen Mitte“ verschwand der beliebte Orchideenbrunnen im Jahr 2000, schon lange hatte damals kein Wasser mehr gesprudelt.

Jetzt kann man zumindest das Becken des Brunnens reichlich gefüllt mit Wasser bestaunen – allerdings nur, solange das Wasser nicht versickert.

Der Brunnen ist bei einigen Jenaern ein echtes Herzensthema, seit Jahren versuchen Einwohner den einstigen DDR-Brunnen wieder ins Herz der Stadt zurückzubringen.

Jena: Rückkehr-Forderungen scheitern immer wieder

Doch bisherige Versuche scheiterten. Eine vor vier Jahren gestartete Petition hat mittlerweile über 2.000 Stimmen gesammelt, doch auch die konnte die Politik noch nicht zum Handeln bringen.

Und das zum Leidwesen der Orchideenbrunnen-Fans. Die sind überzeugt, dass der Brunnen in Jena „einfach fehlt“ , wie sie unter dem Foto des gefüllten Brunnenbeckens in einer Facebook-Gruppe schrieben.


Mehr News aus Jena:


Vermutlich bleibt die Rückkehr des Orchideenbrunnens aber ein Traum. Trost finden seine Fans aber immerhin in dem mit Regenwasser gefüllten ehemaligen Becken.