Toter Junge in Trusetal: Die letzten Minuten bleiben im Dunkeln

Bei Trusetal im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wurde der tote Jugendliche gefunden. (Archivfoto)
Bei Trusetal im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wurde der tote Jugendliche gefunden. (Archivfoto)
Foto: Imago / Karina Heßland-Wissel
  • Polizei veröffentlicht Ermittlungsergebnisse zu totem 15-Jährigen
  • Junge bei Trusetal gefunden
  • Jugendlicher aus Fambach war zuvor mit Großaufgebot gesucht worden

Der 15-Jährige, der tot bei Trusetal im Kreis Schmalkladen-Meiningen gefunden wurde, ist nicht gewaltsam ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit.

Toter in Trusetal: Polizei schließt Verbrechen an Jugendlichem aus

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen seien abgeschlossen, heißt es in der Mitteilung. Ein "Einwirken Dritter" könne ausgeschlossen werden, ein Verdacht auf eine Straftat bestehe nicht.

Genaue Todesursache bleibt unklar

Was genau dem Jungen aus Fambach zustieß, konnten die Ermittler bislang nicht endgültig herausfinden. Es könne ein Unfall oder ein Suizid gewesen sein, sagte eine Sprecherin. Die letzten Minuten seien aber nicht mehr rekonstruierbar.

Mehr zum Thema:

Toter 15-Jähriger bei Trustel gefunden

Der 15-Jährige war vergangenen Dienstag als vermisst gemeldet worden, nachdem er zuletzt in seiner Schule gesehen wurde. Die Polizei suchte danach mit einem Großaufgebot – darunter einem Hubschrauber – nach dem Jugendlichen und bat auch die Öffentlichkeit um Mithilfe. Am Mittwochvormittag wurde dann die Leiche des Jungen entdeckt. (maf)

Hilfe in scheinbar ausweglosen Situationen

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn du selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidest oder jemanden kennst, der daran leidet, kannst du dir bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichst du telefonisch unter (0800) 111 01 11 und (0800) 111 02 22 oder im Internet unter www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.