Hund soll in Thüringen neue Familie kennenlernen – dann geschieht Entsetzliches

Ein Hund hat in Thüringen einen Vater und seinen Sohn schreckliche Verletzungen zugefügt. Jetzt sollen die beiden Opfer und die Hundehalterin erneut vernommen werden.  (Symbolbild)
Ein Hund hat in Thüringen einen Vater und seinen Sohn schreckliche Verletzungen zugefügt. Jetzt sollen die beiden Opfer und die Hundehalterin erneut vernommen werden. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/ Karina Hessland

Thüringen. Nach der schrecklichen Attacke eines Hundes auf einen Vater und seinen Sohn dauern die Ermittlungen noch an. Jetzt sollen die beiden Opfer und die Hundehalterin erneut vernommen werden, so die Polizei gegenüber Thüringen24.

Familie will in Thüringen Hund kaufen - Vater und Sohn landen im Krankenhaus

Was war passiert?

Eigentlich wollten Vater und Sohn in Thüringen nur einen Hund kaufen. Doch das Vorhaben endete in einem Desaster. Mit schweren Verletzungen kamen beide ins Krankenhaus.

Wie die Polizei mitteilte, trafen die der 19-Jährige und sein 51 Jahre alter Vater am Sonntagnachmittag in Obermehler, einer Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis, auf ihr potentiell neues Familienmitglied: einen belgischen Schäferhund.

Vater und Sohn gehen mit Schäferhund Gassi

Damit sie den Vierbeiner besser kennenlernen, gingen sie vor dem Kauf noch einmal mit ihm Spazieren. Plötzlich aber biss der Hund dem Sohn in den Arm.

Als der Vater seinem Sohn helfen wollte, attackierte der Hund auch ihn.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------------------

Schwere Verletzungen nach Hundeattacke

Beiden Männern gelang es noch das Tier bis zum Eintreffen der Hundehalterin festzuhalten, bevor beide mit schweren Armverletzungen ins Krankenhaus kamen.

Wie sie der Polizei mitteilten, sei der Hund bis dahin auch wieder zahm gewesen, so die Sprecherin der Polizei Nordhausen.

Polizei ermittelt gegen Hundehalterin

Auf Amtswegen nahmen die Beamten nun vorläufig Anzeige gegen die Eigentümerin auf – wegen fahrlässiger Körperverletzung. Nun muss überprüft werden, ob die Eigentümer wissentlich einen aggressiven oder sensiblen Hund abgeben wollte, ohne die neuen Besitzer zu instruieren.

Warum der Hund tatsächlich zubiss, ist bis Donnerstag noch nicht geklärt. (aj)