Eisenach: Mann soll Mädchen missbraucht haben – gibt es noch mehr Opfer in Thüringen?

Ermittler aus Thüringen und Bayern bitten um Mithilfe. Ein Mann soll in Eisenach und Ansbach mindestens zwei Kinder sexuell missbraucht haben. Womöglich gibt es noch mehr Opfer... (Symbolbild)
Ermittler aus Thüringen und Bayern bitten um Mithilfe. Ein Mann soll in Eisenach und Ansbach mindestens zwei Kinder sexuell missbraucht haben. Womöglich gibt es noch mehr Opfer... (Symbolbild)
Foto: imago images / imagebroker

Eisenach. Ermittler aus Eisenach in Thüringen und im bayerischen Ansbach haben es derzeit mit einem besonders schlimmen Fall zu tun. Womöglich gibt es weitere Opfer, auch in Eisenach.

Es geht um einen 21-jährigen Mann. Der Syrer hatte im September 2019 eine Sexualstraftat in Eisenach begangen, für die er eine Bewährungsstrafe bekam. Jetzt soll er sich wieder vergriffen haben – an mindestens einem Kind!

Nach Eisenach: Sexualstraftäter soll in Ansbach zugeschlagen haben

Die Polizei Eisenach teilte am Montag mit, dass der junge Mann am 15. Dezember in Ansbach ein Mädchen auf dem Schulweg unter einem Vorwand in eine Wohnung gelockt und dort schwer sexuell missbraucht haben soll. Der Tatverdächtige konnte noch am Tattag festgenommen werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

+++ Eisenach: Reh bleibt in Tor stecken – es war nicht der einzige tierische Einsatz +++

Die Kriminalpolizei ist bei ihren Ermittlungen auf mindestens einen weiteren Fall des schweren sexuellen Missbrauchs eines Mädchens gestoßen, den ebenfalls der 21-Jährige begangen haben soll. Ersten Vernehmungen zufolge ereignete sich diese abscheuliche Tat im Juli 2020, auch in Ansbach.

Die Ermittler führen derzeit mehrere Vernehmungen durch und überprüfen Spuren sowie Hinweise. Es sei möglich, dass der Mann noch weitere Sexualstraftaten begangen hat – womöglich auch in Eisenach oder andernorts in Thüringen. Die Polizei schreibt, dass auch Jungen potentiell zum Opfer des Mannes geworden sein könnten, auch im Teenager-Alter.

---------------

Mehr von uns:

---------------

Der Syrer war 2015 nach Deutschland gekommen. Zwischen Januar 2016 und September 2019 lebte er in Eisenach. Nach der dort begangenen Tat lebte er nach Ansbach.

Ermittler in Ansbach und Eisenach hoffen auf Hinweise

Die Kriminalpolizei bittet mögliche weitere Opfer beziehungsweise deren Eltern darum, sich telefonisch zu melden. Hierfür steht der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Rufnummer 0911/21123333 rund um die Uhr zur Verfügung. Auch die Polizei Eisenach nimmt Informationen unter der Telefonnummer 03691/261124 entgegen. (ck)