Thüringen: Mann kommt mit schwerer Handverletzung ins Krankenhaus – das ruft das LKA auf den Plan!

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen einen Mann aus Thüringen. Er soll gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben. (Symbolbild)
Die Kriminalpolizei ermittelt gegen einen Mann aus Thüringen. Er soll gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben. (Symbolbild)
Foto: Imago / agefotostock

Nordhausen. Ein Mann aus Thüringen ist mit einer schweren Verletzung an der Hand ins Krankenhaus gekommen. Seine Verletzung rief das LKA auf den Plan!

Denn die Kriminalpolizei Nordhausen ermittelt jetzt gegen den 38-Jährigen aus dem Landkreis Nordhausen (Thüringen) – weil er gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben soll.

Thüringen: Mann verletzt sich schwer an der Hand – LKA wird gerufen

Der Mann aus Thüringen war am Mittwochabend mit einer schweren Handverletzung in ein Krankenhaus gefahren, um sich behandeln zu lassen. Daraufhin sahen sich Sprengstoff-Experten das Auto des Verletzten mal genauer an.

Der Verletzte sagte, er habe mit Schwarzpulver hantiert, Böller zerlegt und so eine Explosion ausgelöst. Dabei habe er sich an der Hand verletzt.

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

Noch in der Nacht durchsuchten die Sprengstoff-Experten des LKA Thüringen das Auto des Verletzten – und wurden fündig! Sie stellten weitere verdächtige Gegenstände im Zusammenhang mit selbstgebastelten Zündvorrichtungen sicher.

---------------------------------------

Mehr aus Thüringen:

---------------------------------------

Polizei durchsucht Wohnung des Verletzten

Am Donnerstagvormittag erließ das Amtsgericht Mühlhausen einen Durchsuchungsbeschluss. Noch am Mittag begannen Polizisten die Wohnung des Mannes zu durchsuchen. Die Ermittlungen laufen. (fno)