Thüringen: Autofahrer fährt auf Lkw auf – dann verschwindet er spurlos

Thüringen: Ein Autofahrer fährt auf der B4 nahe Walschleben auf einen Lkw auf - und verschwindet spurlos. (Symbolbild)
Thüringen: Ein Autofahrer fährt auf der B4 nahe Walschleben auf einen Lkw auf - und verschwindet spurlos. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Einsatz-Report24

Walschleben. Großer Polizeieinsatz in Thüringen! Ein 53-jähriger Mann ist mit seinem Wagen auf der B4 in der Nähe von Walschleben auf einen stehenden Lkw aufgefahren.

Danach verschwand der Autofahrer in Thüringen spurlos, nachdem er noch so getan hat, als ob der Verkehr regeln wolle.

Thüringen: 53-Jähriger verschwindet nach Auffahrunfall spurlos

Am Freitagnachmittag fuhr ein 53-jähriger Autofahrer auf einen stehenden Lkw auf. Dieser hatte auf der B4 in der Nähe von Walschleben eine Panne gehabt und blieb liegen. Der 53-Jährige zog sich eine Warnweste an und wollte den Verkehr rund um den Unfall regeln, so schien es. Auf einmal änderte er allerdings sein Vorhaben: Er lief einfach in Richtung Walschleben davon.

--------------------------------------------------------

So viele Unfälle gab es in Thüringen im Jahr 2020

  • durch Corona ging die Zahl der Unfälle drastisch zurück
  • 47.920 Unfälle gab es (-14,1 Prozent zum Vorjahr)
  • 83 Menschen sind im Straßenverkehr gestorben (2019 waren es 92)
  • 6499 Menschen wurden verletzt durch einen Unfall
  • davon 1489 schwer
  • Hauptunfallursache ist überhöhte Geschwindigkeit
  • außerdem: Alkohol am Steuer, Nichtbeachtung der Vorfahrt und fehlerhaftes Abbiegen oder Überholen

--------------------------------------------------------

Die Polizei wurde verständigt und es folgte ein großer Polizeieinsatz, um den plötzlich verschwundenen Mann zu finden. Mit Hubschrauber, Fährtenhund und mehreren Funkwagen machten sich die Polizisten auf die Suche nach dem Autofahrer, doch hatten keinen Erfolg.

-------------------------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------------------------------------

Über das Kennzeichen des Peugeots fand die Polizei die Adresse des 53-Jährigen heraus und fuhr gegen Abend dort hin. Und siehe da: Sie trafen den Mann, der Fahrerflucht begangen hatte, tatsächlich in seinem Zuhause an!

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,42 Promille. Nachdem dem Mann Blut abgenommen wurde, musste er seinen Führerschein abgeben. Der Schaden an seinem Peugeot sowie an dem Lkw beläuft sich auf mehrere tausend Euro. (lb)