„Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen – Ex-Sieger muss mächtig einstecken: „Mir hat's nicht gut geschmeckt“

Bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen musste ein Kandidat mächtig einstecken.
Bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen musste ein Kandidat mächtig einstecken.
Foto: Kabel Eins / Benedikt Müller

Nauendorf. Finaltag bei der aktuellen Ausgabe von „Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen! Am Freitag ging die Kabel 1-Sendung für diese Woche in die letzte Runde und auch der fünfte Kandidat hatte die Chance, seine Mitstreiter und Profi Mike Süsser von seiner Kochkunst und seinem Restaurant zu überzeugen.

Dafür angetreten ist kein Unbekannter, denn Denis König ist nicht nur ein alter Kumpel des Moderators, sondern hat im Jahr 2015 schon einmal den ersten Platz bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen belegt.

„Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen: Harsche Kritik für Denis König

Nun wollte der Chef der „Stiefelburg“ im thüringischen Nauendorf mit seiner traditionellen und zu großen Teilen regionalen Küche erneut begeistern, doch so ganz wie er es sich vorstellte, lief es leider nicht für ihn.

----------------

Das ist „Mein Lokal, Dein Lokal“:

  • „Mein Lokal, Dein Lokal“ ist eine Doku-Soap auf Kabel eins
  • Sie läuft seit 2013
  • Fünf Lokalbesitzer und Mitarbeiter testen das Essen der Konkurrenz
  • Ausstrahlung: Montag bis Freitag, 17.55 Uhr
  • Moderator: Mike Süsser
  • Die Gerichte werden von den anderen bewertet, bis 10 Punkte
  • Wer am Ende der Woche die meisten Punkte hat, gewinnt 3000 Euro

----------------

Denn obwohl so gut wie alle seiner Gerichte bei der Konkurrenz mächtig Punkten konnten, schieden sich an einem Detail die Geister. Obwohl Mitstreiter Ingo für seine Barabarie-Entenkeule mit Rotkraut, Thüringer Kloß und Spätzle zunächst lobende Worte fand, schmeckte ihm die Soße zu dem Gericht gar nicht.

So gab es von ihm ein vernichtendes Urteil: „Die Soße hat mir gar nicht gut geschmeckt, weil mir so nen bisschen der Geschmack gefehlt hat. Und von der Konsistenz: Vielleicht siehst du es anders, aber ich finde sie zu flüssig.“

„Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen: Vom Profi gab es Unterstützung

Uff, das sind harte Worte, die Denis König da entgegenschlugen. So ganz einverstanden mit der Kritik war der Koch eindeutig nicht. Er hielt dagegen, dass er persönlich gerade zur Ente lieber leichtere Soßen bevorzuge.

Alleine schien er mit der Meinung nicht dazustehen. Als Moderator und Kochprofi Mike Süsser von der Kritik hörte, sprang der für den Koch, der die „Stiefelburg“ bereits seit sieben Jahren leitet, in die Bresche. „Eigentlich ist das eine super Entensoße. Ich würde mich darüber sehr freuen“, kommentierte er die Meinungsverschiedenheit der beiden Konkurrenten.

-----------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Thüringen: Kostenlose Corona-Tests für Studenten – doch es gibt einen gewaltigen Haken

Hunde in Thüringen bellen zu laut – Polizei-Einsatz hat bittere Folgen für Besitzer

Opel in Eisenach: Bodo Ramelow in Sorge – er fordert jetzt DAS vom Konzern

-----------------

„Mein Lokal, Dein Lokal“ in Thüringen: Wie fällt die Gesamtwertung aus?

Am Ende schien es trotz der Kritik allen geschmeckt zu haben. Mit 34 von 40 möglichen Punkten schob sich Denise König mit seinen Gerichten in dem dichten Feld der Konkurrenz ins solide Mittelfeld. Doch brachte die Wertung von Mike Süsser, die am Ende jeder Woche noch die entscheidenden Punkte bringt, vielleicht noch den Sieg?

Folge verpasst? Alle Folgen zum Nachschauen findest du >>>hier. (cm)