Corona in Thüringen: Krankenhaus zieht die Reißleine! Keine Kapazitäten mehr frei

Volle Intensivbetten in Thüringer Krankenhäuser! Die Hälfte werden für Corona-Patienten benötigt. (Archivbild)
Volle Intensivbetten in Thüringer Krankenhäuser! Die Hälfte werden für Corona-Patienten benötigt. (Archivbild)
Foto: IMAGO / UIG

Apolda. Es sind schwere Zeiten für die Krankenhäuser in Thüringen! Die Corona-Pandemie treibt sie an ihre Grenzen.

So trifft es jetzt auch das Krankenhaus in Apolda. Durch die Corona-Lage in Thüringen müssen sie die Reißleine ziehen, wie die „Thüringer Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Corona in Thüringen: Alle Beatmungsgeräte belegt

Seit fast zwei Jahren geben die Krankenhäuser in Thüringen alles dafür, dass die Patienten eine bestmögliche Behandlung erhalten. Doch durch die schnelle Verbreitung des Virus stoßen immer mehr Kliniken an ihre Auslastungsgrenzen.

Denn die Intensivstationen (ITS) sind voll! So auch im Robert-Koch-Krankenhaus in Apolda. Und das zwingt die Anstalt zu einem drastischen Schritt: Umstellung auf Notbetrieb.

Die Hälfte der Intensivbetten sind mit Corona-Patienten belegt. Die restlichen benötigt das Krankenhaus für Patienten mit anderen Erkrankungen. Denn auch alle acht Beatmungsgeräte beanspruchen Corona-Infizierte.

+++Thüringen: SEK-Einsatz erschüttert Anwohner – DAS war der Grund +++

Durch Corona in Thüringen erreichen Krankenhäuser höchste ITS-Beanspruchung

Damit stößt das Krankenhaus an seine Auslastungsgrenze. Es müssen Operationen ausgesetzt werden, da keine freien Kapazitäten für mögliche postoperative Betreuung vorhanden sind.

Das Robert-Koch-Krankenhaus sei aber für dringende Notfälle gewappnet, berichtet die „Thüringer Allgemeine Zeitung“. „Die Entscheidung zwischen Notbetrieb und Regelbetrieb im Robert-Koch-Krankenhaus wird immer von den verfügbaren medizinischen Kapazitäten abhängig gemacht“, berichtet Chefarzt Martin Huber.

--------

Das könnte dich auch interessieren:

--------

Das RKK-Personal weist eine hohe Impfung-Quote auf. Daher sei die Personalsituation derzeit relativ stabil.

Allerdings wären laut Huber die Intensivstationen in den vergangenen Jahren noch nie so ausgelastet gewesen. (mbe)

Über die ganze Situation im Robert-Koch-Krankenhaus kannst du dich >>>hier informieren.