Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Wald: Parkplatz-Frust! Kann DAS die Lösung sein?

Thüringer Wald: Parkplatz-Frust! Kann DAS die Lösung sein?

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bodo Schackow

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Oberhof. 

Es ist schon fast ein Reflex geworden: Kaum liegt Schnee im Thüringer Wald zieht es die Menschen im Freistaat wie magnetisch in die Ski-Gebiete. Ob nach Oberhof, Silbersattel oder auf den Inselsberg.

Eine Sache macht den Ausflüglern im Thüringer Wald aber zu schaffen: Die Parkplatz-Situation, die in den Ski-Gebieten seit Jahren für Frust sorgt. In diesem Jahr sorgt ein gewisser Umstand sogar für noch mehr Ärger.

Thüringer Wald: Parkplatz-Situation in diesem Jahr besonders angespannt

Weil die Wintergebiete alle über 700 Meter liegen und damit sehr begrenzt sind, bekomme man den Parkplatz-Frust in diesem Jahr noch mehr als sonst ab, erzählt ein Mitarbeiter vom Regionalverbund Thüringer Wald der „Thüringer Allgemeinen“.

Nicht selten komme es dann zu unschönen Szenen: Menschen fahren stundenlang umher, um nach einem Parkplatz zu suchen. Dann stellen sie ihr Auto irgendwo quer in der Gegend ab – und blockieren am Ende noch Feuerwehr- oder Rettungswagen.

——————

Das ist der Thüringer Wald:

  • ein gut 1000 Quadratkilometer großes Mittelgebirge
  • südöstlich wird es vom Thüringer Schiefergebirge fortgesetzt
  • Zusammen mit dem Frankenwald und dem Fichtelgebirge bildet der Thüringer Wald das Thüringisch-Fränkische Mittelgebirge
  • Über den gesamten Gebirgskamm führt der berühmte Rennsteig

——————

Eine Lösung könnte ein so genanntes „Loipen Ticket“ darstellen. In vielen Ski-Regionen in Bayern ist das schon gang und gäbe. Das könnte einmal dazu führen, dass die Loipen-Nutzung in den Ski-Gebieten im Thüringer Wald insgesamt kontrollierter wird. Auf der anderen Seite würde das Ticket auch Geld in die Kassen spülen, das dann in neue Parkplätze investiert werden könnte.

Die Vorteile sind vielfältig, dennoch erteilt Stefan Ebert gegenüber der Zeitung dem Konzept eine Absage – vorerst. In Thüringen sei man ursprünglicher als beispielweise in Bayern. Man biete mehr Ruhe und habe viele Einstiegspunkte zu den Loipen. Diese Vorteile will man sich im Freistaat offenbar auch zukünftig erhalten.

—————————–

Mehr Themen aus Thüringen:

—————————–

Wie das Tagesgeschäft des Loipen-Experten beim Regionalverband Thüringer Wald aussieht, kannst du bei der „Thüringer Allgemeinen“ nachlesen. (bp)