Veröffentlicht inThüringen

Kreis Hildburghausen: Feuer-Drama! Frau stirbt nach Wohnungsbrand

Kreis Hildburghausen: Feuer-Drama! Frau stirbt nach Wohnungsbrand

Kreis Hildburghausen: Feuer-Drama! Frau stirbt nach Wohnungsbrand

Kreis Hildburghausen: Feuer-Drama! Frau stirbt nach Wohnungsbrand

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Unfall?

2018 gab es in Deutschland mehr als 300.000 Unfälle im Straßenverkehr ,bei denen Personen zu Schaden kamen. Wir zeigen, wie du dich verhalten solltest, wenn du Zeuge eines Unfalls wirst.

Schnett. 

Feuer-Drama in Schnett im Landkreis Hildburghausen!

In einem Wohnhaus in der Gemeinde Masserberg (Kreis Hildburghausen) ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Knapp 90 Einsatzkräfte kämpften die ganze Nacht lang gegen die Flammen. Auch am Morgen dauern die Arbeiten noch an.

Kreis Hildburghausen: Feuer-Drama in Schnett

Der Alarm ging gegen 22.40 Uhr bei der Feuerwehr ein. Vor Ort bot sich den Einsatzkräften ein schlimmes Bild. Der Dachstuhl des Hauses stand bereits voll in Flammen. Zwei Bewohner waren noch im Gebäude eingeschlossen, wie René Bender von der Feuerwehr Schleusegrund berichtet.

Beide Bewohner konnten das Haus nicht von alleine verlassen, weshalb die Einsatzkräfte schnell handeln mussten. Eine Person stand bereits am Fenster, so dass die Feuerwehr schnell Kontakt zu ihr aufnehmen und sie retten konnte, erzählt Bender.

Feuer im Kreis Hildburghausen: Einsatzkräfte retten Personen aus den Flammen

Eine Frau hingegen wurde leblos im Gebäude gefunden. Die Einsatzkräfte setzten alles daran, ihr Leben zu retten. Sie verstarb jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus.

———————-

Mehr aus dem Kreis Hildburghausen:

Kreis Hildburghausen: Feuerinferno in der Nacht! „Meine Knie zittern jetzt noch“

Hildburghausen: Protest gegen Corona-Maßnahmen eskaliert – DESHALB ermittelt jetzt die Polizei

Thüringen: Garage brennt völlig aus – „So eine Qualmwolke habe ich noch nie gesehen“

———————-

„Für uns war das auch erstmal eine Schocksituation“, erzählt Bender weiter. Auch, weil es sich gar nicht so leicht gestaltete, das Feuer zu löschen. Die Dehydranten vor Ort hätten nicht genug Wasser, so dass die Einsatzkräfte weitere Fahrzeuge zur Hilfe anfordern mussten.

Circa 90 Einsatzkräfte waren die ganze Nacht im Einsatz, um das Feuer zu löschen. (abr)