Veröffentlicht inThüringen

Thüringen leidet unter Mega-Löchern – ist DAS die Lösung?

In den letzten Jahren sind in Thüringen immer häufiger riesige Löcher im Boden aufgetaucht. Damit diese in Zukunft hoffentlich verhindert werden können, haben sich jetzt Thüringer Experten an ihre Mess-Instrumente gesetzt. Mega-Löcher in Nord-Thüringen – Experten starten MessungenDie Experten sind nach Nordhausen gereist, um die Gründe für die mysteriösen Erdfälle genauer zu erkunden. Allein seit […]

u00a9 dpa

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Thüringen: So schön ist das Bundesland

In den letzten Jahren sind in Thüringen immer häufiger riesige Löcher im Boden aufgetaucht.

Damit diese in Zukunft hoffentlich verhindert werden können, haben sich jetzt Thüringer Experten an ihre Mess-Instrumente gesetzt.

Mega-Löcher in Nord-Thüringen – Experten starten Messungen

Die Experten sind nach Nordhausen gereist, um die Gründe für die mysteriösen Erdfälle genauer zu erkunden. Allein seit 2010 bis März 2021 hätten sich mehrfach Löcher im Boden gebildet, weil der Untergrund wegsackte, teilte das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz am Donnerstag in Jena mit.

Die geologische Struktur-Erkundung betreffe das Areal eines Erdfalls auf dem Gelände der Servicegesellschaft des Landkreises Nordhausen. Untersucht wird demnach der Untergrund mit einer Bohrung in 600 Meter Tiefe, die Arbeiten starten Mitte Oktober.


Das sind die größten Städte in Thüringen*:

  1. Erfurt (213.692)
  2. Jena (110.731)
  3. Gera (92.126)
  4. Weimar (65.098)
  5. Gotha (45.273)
  6. Eisenach (41.970)
  7. Nordhausen (40.969)
  8. Ilmenau (38.637)
  9. Suhl (36.395)
  10. Mühlhausen (35.799)

* Stand: 2020


Zudem seien seismische Messungen entlang von sechs Bodenprofilen mit einer Gesamtlänge von etwa 20 Kilometern geplant. Die Bohrung solle Erkenntnisse bringen, ob und in welcher Tiefe es unterirdische Auslaugungen von Sulfaten oder Salzen gibt. Dadurch könnten Rückschlüsse auf die Gefährdung des Areals gezogen werden.

In der Nähe von Rottleben in Nordthüringen klafft ein rund 12 Meter tiefer Krater mit einem Durchmesser von knapp 20 Metern. Foto: dpa

Löcher in Thüringen: DAS ist geplant

Entstehen soll ein dreidimensionales Modell von der Beschaffenheit der geologischen Strukturen und Formationen. Es sei die Voraussetzung für eine mögliche Sicherung und Sanierung des vom Erdfall unmittelbar betroffenen Areals in Nordhausen. Mit der Bohrung beauftragt worden sei nach einer Ausschreibung ein Unternehmen aus Sachsen.


Mehr aus Thüringen:

Spritpreise in Thüringen schwanken heftig – SO kannst du richtig viel Geld sparen

Urlaub in Thüringen: Hotels schlagen Alarm! Winter-Saison gefährdet?

Thüringen: Schräger Notruf! Kaum zu glauben, welches Problem dieser Mann hat


Auf dem Gelände der Servicegesellschaft in Nordhausen hatte es 2010 den ersten Erdfall gegeben mit einem Durchmesser von sechs Metern, einen weiteren 2016 mit einem Durchmesser von 20 Metern und einer Tiefe von 13 Metern. Zerstört worden seien Teile eines Verwaltungsgebäudes und eine Fahrzeughalle. Die Gebäude würden seitdem nicht mehr genutzt. 2021 bei einem weiteren Erdfall seien sie noch stärker beschädigt worden. (dpa/red)