Veröffentlicht inThüringen

Hochwasser in Thüringen: THW-Helfer plötzlich in Gefahr! Bundeswehr muss eingreifen

Wegen des Hochwassers in Thüringen wollten THW-Helfer die Feuerwehr unterstützen. Doch schnell waren die vier Mitarbeiter selbst in Gefahr.

© THW/Silvio Dietzel

Wasserschaden in Wohnung und Haus: Welche Versicherung zahlt?

Mit Wasserschäden haben sowohl Mieter als auch Hausbesitzer immer wieder zu kämpfen. Welche Versicherung zahlt welchen Schaden?

Wegen des Hochwassers in Thüringen rückten Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) nach Nikolausrieth aus. Dort wollten sie die Feuerwehr unterstützen.

Sie sollten mit ihrem Lkw wegen des Hochwassers Sandsäcke und Deichschutzwände transportieren. Doch plötzlich fanden sich die THW-Helfer in einer Situation wieder, die ziemlich gefährlich war. Nur die Bundeswehr konnte in Thüringen helfen.

Hochwasser in Thüringen: Wenn Helfer Hilfe brauchen

Wie das Technische Hilfswerk und ein Thüringen24-Reporter berichten, rückten die vier THW-Mitarbeiter bereits am Donnerstag (4. Januar) nach Nikolausrieth aus. Dort luden sie zur Unterstützung der Feuerwehr die benötigten Sandsäcke und Deichschutzwände ab. Doch auf dem Rückweg dann der Schock!

Das Fahrzeug der vier Helfer, ein Unimog, sackte bis auf die Achsen auf einem völlig durchweichten Dammweg ein. Wegen des heftigen Regen-Wetters sog der Weg das Wasser wie einen Schwamm auf. Der Wagen legte sich in eine gefährliche Schräglage. Ohne Hilfe konnte sich der THW-Fahrer nicht mehr aus dem Schlamm befreien – auch Hilfsversuche der Feuerwehr scheiterten.

Hochwasser in Thueringen
Eigentlich sollten die THW-Helfer die Feuerwehr unterstützen. Doch letztendlich brauchten sie in Thüringen selbst Hilfe. Foto: THW/Silvio Dietzel

Bundeswehr muss THW-Helfer aus dem Schlamm ziehen

Schließlich rückte die Bundeswehr mit zwei Lkw an und zog den Unimog mit geballter Power aus dem Schlamm. Das Fahrzeug selbst blieb unbeschädigt, die Helfer kamen mit dem Schrecken davon.


Mehr News:


Der THW-Fahrer musste anschließend über das „Schlammmassel“ schmunzeln. Dass gerade ihm, als erfahrener Fahrer und Kraftfahrerausbilder, so etwas passiert, wurmte ihn dann schon.