Veröffentlicht inThüringen

Tierheim in Thüringen: Egon hofft auf ein Happy End – doch er soll es nie bekommen

Ein Thüringer Tierheim muss sich für immer von Egon verabschieden – den Grund dafür konnte niemand ahnen. Lies hier mehr dazu.

tierheim thueringen
u00a9 Tierheim Nordhausen e.V.

Sind Hundekrankenversicherungen sinnvoll?

Das sind die Nutzen einer Hundekrankenversicherung.

Die Gründe, warum Vierbeiner im Tierheim landen, können ganz unterschiedlich sein. Und obwohl sich die Tierheime jeden Tag aufopfernd um die Tiere kümmern und ihr Bestes geben – ein liebevolles Zuhause für jedes Tier wünschen sich wohl die meisten Mitarbeiter für ihre Schützlinge. So auch für Egon aus Thüringen: Der 3-jährige Rüde stand kurz vor dem Auszug – doch dann kam die schreckliche Wendung.

Welches Schicksal den Vierbeiner ereilte, kannst du hier nachlesen.

Thüringen: „Egon“ sollte vermittelt werden

Es ist ein Schicksal, das direkt ans Herz geht: Egon wurde von seinen Besitzern nach einem Umzug einfach alleine zurückgelassen – deswegen zog er schließlich ins Tierheim Nordhausen ein. Die Mitarbeiter starteten im März 2024 einen Aufruf auf Facebook, in dem nach einem neuen Zuhause für den Kuvasz-Rüden gesucht wurde (Thüringen24 berichtete. Hier liest du mehr dazu).

+++ Tierheim in Thüringen: „Ein weiteres trauriges Schicksal“ – Hund Egon wurde einfach zurückgelassen +++

Mit Erfolg: Denn wie die „Thüringer Allgemeine“ am Sonntag (7. April) berichtete, gab es zunächst Hoffnung für Egon – eine Familie aus Berlin hatte Interesse daran, den Rüden bei sich aufzunehmen. Doch dazu sollte es nie kommen. Egon erhielt nämlich eine Horror-Diagnose, die eine traurige Entscheidung zur Konsequenz hatte.

Keine leichte Entscheidung

Wie die Geschäftsstellenleiterin des Nordhäuser Tierheims, Sandra Mühle, gegenüber der Zeitung berichtet, musste Egon noch vor Ostern eingeschläfert werden. Dem Vierbeiner ging es auf einmal zunehmend schlechter und hatte zuletzt immer mehr Gewicht verloren, erzählt Mühle.


Mehr News:


Das Tierheim hatte daraufhin beschlossen, Egon vom Tierarzt untersuchen zu lassen. Der stellte fest, dass der Vierbeiner an Blutkrebs erkrankt ist. Nicht nur das: Auch an einem Leberschaden litt der Rüde in den letzten Wochen seines Lebens. Keine leichte Entscheidung: Egon musste schließlich von seinem Leid erlöst und eingeschläfert werden – für den Rüden gab es leider kein Happy End. Mehr dazu liest du bei der „Thüringer Allgemeinen“.