Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Krasse Maßnahme im Thüringen-Pokal! DAS erfahren Spieler und Co. erst kurz vor Anpfiff

Thüringen

So schön ist das Bundesland

Nach mehreren Vorfällen im Vorfeld eines Pokalspiels in Thüringen hat sich der Thüringer Fußball-Verband mit den Fußballclubs und der Polizei für eine außergewöhnliche Maßnahme entschieden.

Eine wichtige Information bleibt den Teams bis kurz vor dem Thüringen-Derby vorenthalten.

Thüringen: Vandalismus am Albert-Kuntz-Sportpark

Am Sonntag sollte eigentlich das Spiel um den Einzug in die dritte Runde des Thüringenpokals zwischen dem Fußballoberligisten FSV Wacker 90 Nordhausen und dem Thüringenligisten BSV Eintracht Sondershausen stattfinden. Doch Unbekannte sorgten mit einer Vandalismus-Attacke Anfang der Woche für Umdenken bei den Funktionären.

Im Albert-Kuntz-Sportpark von FSV Wacker haben am Wochenende Vandalen Berichten des „Harz Kurier“ zufolge mehrere Fanbanner zerstört und Chlortabletten auf dem Platz verteilt. Auch sollen Anfeindungen und Drohungen im Vorfeld des Spiels kursieren. Um Schlimmeres am Wochenende vorzubeugen, griff der Verband nun zu einer drastischen Maßnahme.


Das ist das Bundesland Thüringen:

  • der Freistaat Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf 16.000 Quadratkilometer Fläche
  • Landeshauptstadt und zugleich größte Stadt ist Erfurt
  • weist eine hohe Dichte an wichtigen Kulturstätten auf, darunter das „Klassische Weimar“ (Unesco-Weltkulturerbe), das Bauhaus in Weimar und die Wartburg bei Eisenach
  • Ministerpräsident ist Bodo Ramelow (Linke), regierende Parteien sind Linke, SPD, Grüne

Thüringen: TFV und Vereine einigen sich auf besonderen Austragungsort

Im Gespräch mit den Vereinen hat der „Thüringer Fußball-Verband (TFV)“ entschieden, dass das Spiel an einem neutralen Ort ohne Fans ausgetragen wird. Besonders ist, dass der Austragungsort erst am frühen Morgen des Spieltages den Vereinen mitgeteilt werden soll.


Mehr News aus Thüringen:


Gemeinsam mit der Polizei hätte man sich auf diese Lösung verständigt, heißt es in der Pressemitteilung des „TFV“. Die Entscheidung soll dabei nicht nur Fans und Spieler schützen, sondern auch zum Umdenken der Täter beitragen, fuhr der „TFV“ fort. Favorit auf neutralem Boden ist der Fußballoberligisten FSV Wacker. (msk)