Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Wald leidet unter der Dürre! Experte mit düsterer Prognose

Thüringer Wald: Durch den Borkenkäfer und Trockenheit beschädigte Bäume wurden hier herausgenommen. Foto: imago images/ari

Die Trockenheit macht dem Thüringer Wald ordentlich zu schaffen. Die vergangenen vier Jahre mit Dürre-Perioden kommen noch mal oben drauf und wiegen enorm schwer.

Ein Experte spricht jetzt Klartext und klärt auf, wie es um den Thüringer Wald steht. Was er zu sagen hat, bekommt vor allem mit Blick auf den verheerenden Waldbrand im Harz ein besonderes Gewicht.

Thüringer Wald: Feierlichkeiten mit trauriger Erkenntnis

Am Samstag wurde in Hohenfelden (Kreis Weimar Land) im Thüringer Wald nahe des Stausees noch ordentlich gefeiert – Thüringenforst feierte Zehnjähriges! Über 2.500 Besucher staunten über den Wald und seine Besonderheiten. Unter anderem der Bau eines Riesenfloßes – 17 Meter lang und fünf Meter breit – stand auf dem Programm.

+++ Thüringen: Autofahrerin rast auf Männergruppe zu! Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung +++

Was allerdings nicht spurlos an den Menschen vorbeiging: Der Zustand des Thüringer Waldes, die Baumschäden und die Zukunft der Wälder. Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij (Linke) war ebenfalls vor Ort, bezeichnete die Wälder in den Gesprächen sogar als „Kathedrale der Natur“, wie die „Thüringer Allgemeine“ schreibt.


Das ist der Thüringer Wald:

  • ein gut 1.000 Quadratkilometer großes Mittelgebirge
  • südöstlich wird es vom Thüringer Schiefergebirge fortgesetzt
  • Zusammen mit dem Frankenwald und dem Fichtelgebirge bildet der Thüringer Wald das Thüringisch-Fränkische Mittelgebirge
  • Über den gesamten Gebirgskamm führt der berühmte Rennsteig

Das Leid im Thüringer Wald

Nicht nur die jetzige Trockenheit, sondern vor allem die Dürre-Perioden der vergangenen vier Jahre sorgten für den Zustand des Thüringer Waldes. Der Borkenkäfer trägt zu dem Übel bei, wütet in den Bäumen im Grünen. „Wir verlieren die Fichte“, wird Thüringenforst-Vorstand Volker Gebhardt von der Zeitung zitiert.

Als Gegenmaßnahme wurde von der Ministerin bereits im Vorfeld angekündigt, mehr als zwei Millionen Setzlinge zu pflanzen. In der Forstbaumschule Breitenworbis sind für diesen Zweck sogar 32 verschiedene Baumarten kultiviert worden. Könnte das den Wald retten?

Fichten aus dem Thüringer Wald, die von Borkenkäfern befallen wurden. Foto: imago stock&people

Thüringer Wald: Maßnahmen zur Wiederbewaldung

Der Wald sei für die Gesellschaft unverzichtbar, sagte Volker Gebhardt und kündigte an: „Wir sind dabei, neue Wälder zu erschaffen.“ Klima- und Naturschutz, die nachhaltige Lieferung von Holz als Roh-, Bau- und Werkstoff und die Erholung, die der Wald bietet – das sind nur einige der Dinge, die der Thüringer Wald zu bieten hat.


Mehr vom Thüringer Wald lesen:


Genau deshalb ist er wichtig und muss erhalten bleiben. Für die Landesforstanstalt stehen in den nächsten Jahren wichtige Aufgaben an. Welche das sind, kannst du bei der „Thüringer Allgemeinen“ nachlesen>>>

Von insgesamt 550.000 Hektar gesamtem Wald im Freistaat ist die Landesforstanstalt Eigentümer von über 200.000 Hektar. Dafür sind knapp 1.300 Menschen angestellt, die für die Zwecke und Ziele des Unternehmens arbeiten.

Nördlich des Thüringer Waldes kämpfen die Einsatzkräfte derweil seit Tagen gegen die Flammen. Am Brocken ist der nächste, hefige, Waldbrand ausgebrochen. Unser Schwesterportal „News38“ berichtet von dem schwierigen Einsatz, der zurzeit vor allem aus der Luft heraus geführt wird (hier mehr dazu).