Weimar: Mann braucht Hilfe und wählt den Notruf – und schneidet sich DESHALB ins eigene Fleisch

Durch einen Sturz brauchte ein Mann aus Weimar Hilfe und setzte einen Notruf. (Symbolbild)
Durch einen Sturz brauchte ein Mann aus Weimar Hilfe und setzte einen Notruf. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Frank May | Frank May

Weimar. Dieser Notruf aus Weimar bringt einen wirklich zum Schmunzeln!

Was als Unterstützung der Polizei anfing, endete für einen Mann aus Weimar mit einer Anzeige.

Weimar: Mann stürzt, ruft Hilfe und warnt vor seinen Hunden

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stürzte ein 54-jähriger Mann in seiner Wohnung so schwer, dass er Hilfe benötigte. Daher wählte er laut Polizei den Notruf. Der Verletzte warnte die Rettungskräfte vor, dass er zwei Hunde zu Hause habe.

--------------------------

Das sind Partydrogen:

  • Partydrogen gibt es als Flüssigkeit, Pulver oder Pillen
  • Darunter zählen aufputschende Substanzen wie Amphetamin (auch „Speed“ genannt)
  • Auch Stimmungsaufheller oder euphorisierende Stoffe wie Ecstasy werden dazu gezählt
  • Halluzinogene Drogen wie LSD gelten ebenfalls als Partydrogen, werden aber weniger konsumiert
  • Auch Kokain zählt zu den Partydrogen, weil sie aber viel kostet, wird sie auch als „Statusdroge“ stilisiert und nimmt einen Sonderstatus ein

--------------------------

Damit die sich in Ruhe um den Mann kümmern konnten, rückte die Polizei zur Unterstützung mit aus. Eine Erstversorgung reichte allerdings nicht aus, weswegen der 54-Jährige ins Krankenhaus gebracht wurde.

Weimar: Polizei macht überraschende Entdeckung

Da er sich nicht in der Lage sah, seinen Personalausweis selbstständig zu holen, beauftragte er die Polizisten damit. Und schnitt sich so ins eigene Fleisch!

Denn in der beschriebenen Geldkassette fanden die Einsatzkräfte nicht nur den Ausweis, sondern auch ein Tütchen mit weißem Pulver vor – Kokain!

--------------------------

Mehr Themen aus Weimar:

--------------------------

Dem 54-Jährigen blieb nur noch die Wahrheit übrig: Er nehme das Kokain nur ab und zu zur Schmerzbehandlung. Doch damit ist jetzt wohl Schluss. Denn die Beamten beschlagnahmten das verräterische Tütchen und ermittelt jetzt gegen den Mann. (mbe)