Thüringen: Fast 3000 Arbeitsplätze in Gefahr – diese Branche trifft es besonders hart

Thüringen: Fast 3000 Arbeitsplätze in Gefahr – diese Branche trifft es besonders hart. (Symbolbild)
Thüringen: Fast 3000 Arbeitsplätze in Gefahr – diese Branche trifft es besonders hart. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. Die finanzielle Schieflage von Unternehmen in Thüringen bedroht rund 2700 Arbeitsplätze. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes vom Freitag zu Firmenpleiten in der Zeit von Januar bis Ende September 2019 hervor.

In diesem Zeitraum mussten 174 Betriebe aus Thüringen einen Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung stellen. Das war fast ein Drittel weniger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Besonders betroffen sind Bauunternehmen aus Thüringen

Besonders betroffen waren trotz des derzeitigen Baubooms 31 Firmen aus dem Baugewerbe. 26 Insolvenzverfahren registrierten die Amtsgerichte von Industrieunternehmen, 20 im Bereich Kfz-Handel und Autowerkstätten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Erfurt Zoo: Nashorn-Nachwuchs! Baby „Kaino“ bekommt ein Geschwisterchen

Thüringen: Mann beißt und schlägt um sich – Polizisten müssen eingreifen

Thüringen: 37-Jähriger fährt sturzbetrunken Auto – plötzlich liegt es auf der Seite

Thüringen: Polizei warnt! Vorsicht vor DIESER neuen Betrugsmasche

-------------------------------------

Insgesamt wurden bis Ende September in Thüringen rund 1700 Insolvenzverfahren entschieden. Dabei ging es um offene Rechnungen oder andere Gläubigerforderungen mit einem Gesamtvolumen von rund 460 Millionen Euro.

Mehr als 1000 Insolvenzverfahren

Etwa 91 Prozent der Insolvenzverfahren wurden eröffnet. Damit besteht die Chance, dass zumindest ein Teil der Gläubigerforderungen bedient werden kann.

Mehr als 1100 Insolvenzverfahren betrafen überschuldete Verbraucher. Diese Zahl sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 44 Verfahren. (dpa/fb)