Erfurt: Ungewöhnliche Szenen auf dem Fischmarkt – „Weiß einer, was da los ist?“

Ungewöhnliche Szenen spielten sich am Wochenende in Erfurt auf dem Fischmarkt ab...
Ungewöhnliche Szenen spielten sich am Wochenende in Erfurt auf dem Fischmarkt ab...
Foto: imago/Westend61

Erfurt. Diese Szenen auf dem Fischmarkt in Erfurt haben so manch einen Passanten verwundert.

Zumindest all jene, die am Wochenende unterwegs waren und bei ihrem Spaziergang oder Bummel eine ungewöhnliche Entdeckung auf dem Fischmarkt in Erfurt gemacht haben. Denn auf dem Platz vor dem Erfurter Rathaus waren mehrere Zelte aufgebaut.

Was hat es damit auf sich?

Erfurt: Zelte auf dem Fischmarkt – das steckt dahinter

Mehrere kleine Iglu-Zelte stehen auf dem Fischmarkt, dazwischen liegen Schlafsäcke und Banner auf dem Boden. Was auf den ersten Blick aussehen könnte wie Campingplatz mitten in der Stadt, hat tatsächlich eine sehr ernste Bedeutung.

+++ Thüringer Polizei crasht mehrere Corona-Partys – „unbelehrbare Jugend“ +++

Eine Demo? Ein Corona-Testcenter? Oder eher eine Campingmesse? Die Erfurter rätseln über die Aktion auf dem Fischmarkt. Ein Anwohner löst schließlich auf: Das Bündnis „Seebrücke“ hatte die Aktion ins Leben gerufen.

Die Flüchtlings-Initiative in Erfurt schreibt selbst dazu: „Am Wochenende organisieren Aktivist*innen in Städten in ganz Deutschland und Österreich Protestcamps, um auf die menschenunwürdige Situation von Geflüchteten in den Lagern an den EU-Außengrenzen aufmerksam zu machen – wir machen mit!“

-----------------------

Mehr aus Erfurt:

-----------------------

Bündnis: „Wir werden es wieder und wieder tun“

Mit dem symbolischen Protestcamp sollte auf die menschenunwürdigen Zustände an den europäischen Außengrenzen aufmerksam gemacht werden, so die „Seebrücke“. „Wir zeigen unsere Solidarität mit allen Menschen auf der Flucht und in den Lagern.“

+++ Corona in Thüringen: Das ist der aktuelle Stand! +++

Mit den Protestaktionen, die neben Erfurt auch in Jena stattfanden, soll erreicht werden, dass die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln und der Balkanroute evakuiert werden.

Es soll nicht die letzte Aktion des Bündnis „Seebrücke“ gewesen sein: „Wir werden es wieder und wieder tun, bis endlich alle Lager evakuiert sind!“ (fno)