Erfurt: Shitstorm gegen neue FFP2-Masken-Regeln in Bus und Bahn – „Kündigung fürs Abo kommt!“

Erfurt: Die FFP2-Regel in Bussen und Bahnen sorgt bei vielen Fahrgästen für Wut. (Symbolbild)
Erfurt: Die FFP2-Regel in Bussen und Bahnen sorgt bei vielen Fahrgästen für Wut. (Symbolbild)
Foto: Kai Kitschenberg/FUNKE Foto Services

Erfurt. Wegen des weiter hohen Corona-Inzidenzwerts in Erfurt gelten mit der bundesweiten Corona-Notbremse nun neue FFP2-Masken-Regeln in Bus und Bahn.

Die Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG) hat ihre Fahrgäste unter anderem bei Facebook auf die geänderte Regeln in Erfurt hingewiesen. Daraufhin folgte allerdings ein regelrechter Shitstorm. Eine Frau sagt: „Kündigung fürs Abo kommt!“

Erfurt: Shitstorm gegen neue FFP2-Masken-Regeln in Bus und Bahn

Wenn der Inzidenzwert drei Tage in Folge über 100 liegt, dann gilt eine FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Und genau das ist neuerdings auch in Erfurt der Fall: In Straßenbahnen, Bussen und an Haltestellen muss jeder Fahrgast eine FFP2- bzw. KN95/N95-Maske tragen. Die medizinische OP-Maske ist wegen einer geringeren Schutzwirkung nicht mehr erlaubt.

----------------------------

Mehr News aus Erfurt:

----------------------------

Bei den Fahrgästen der EVAG kommt die neue Regel jedoch alles andere als gut an. Zahlreiche Facebook-User reagierten auf die Nachricht; es kam zu einem regelrechten Shitstorm!

Eine Frau schreibt: „Kündigung fürs Abo kommt! Irgendwann ist auch mal Schluss! Vor allem setze ich doch meinem siebenjährigen Sohn nicht so ne Schnabeltasse auf!“ Andere Menschen kommentieren den Beitrag so:

  • „Nicht euer Ernst. Als Schwangere bin froh, wenn ich keine FFP2 tragen muss, weil ich kaum Luft drunter kriege. Und je wärmer es wird, desto schlimmer wird es. Zumal für Schwangere ist das Tragen teilweise nur für 30 Minuten am Tag empfohlen. Andere Länder verbieten es Schwangeren gänzlich. Wie soll ich da vernünftig zwei Stunden am Tag mit dem ÖPNV zur Arbeit pendeln (ich bin ja schon 40 Minuten am Tag in der Straßenbahn)?“
  • „Gut, dass ich nur Auto fahre! Es ist echt ne Frechheit, was man alles aushalten muss und täglich kommt neuer sch.... dazu wie das jetzt!“
  • „Und jeden Tag ein neuer Witz! Dafür brauchen die da oben sieben Monate? Ach na klar! Ist ja gerade Buga und jeder darf nach Erfurt. Weiß nicht mehr, ob ich noch heulen oder lachen soll!“
  • „Hauptsache die Heinis aus Berlin führen nicht noch 'nen Corona-Test vor dem Zustieg in die Öffis ein. Dann kauf' ich mir ein Auto - ein stinkendes altes.“
  • „Da stehen finanzielle Interessen dahinter, die müssen ja die Filtertüten los werden.“

Erfurt: Bestimmte Personen von Maskenpflicht befreit

Auch wenn offenbar viele Menschen gegen die neue FFP2-Maskenregel sind, werden sie sich nun damit abfinden müssen. Mitarbeiter der EVAG werden das Einhalten der Masken kontrollieren und Fahrgäste bei einem Verstoß entsprechend darauf hinweisen. Akzeptiert ein Fahrgast die neue Maskenpflicht nicht, so darf er die Fahrt nicht fortsetzen.

Ausgenommen sind ausschließlich Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ein ärztliches Attest besitzen. Diese werden gebeten, ihr Attest bei Kontrollen unaufgefordert vorzuzeigen. Zudem dürfen auch gehörlose und schwerhörige Menschen auf das Tragen der FFP2-Maske verzichten. Weiter gilt nach wie vor auch die Abstandsregel.

Bahn- und Busfahrer sind in Erfurt von der Maskenpflicht ausgenommen, weil der Mindestabstand zu den Fahrgästen gewährleistet ist. Außerdem sollen sie in ihrer Wahrnehmung nicht gestört werden. (nk)