Erfurt: Brutaler Angriff in Straßenbahn – jetzt stellen sich die Tatverdächtigen

Erfurt: Ein Streit ist in einer Straßenbahn eskaliert und wurde dann an eine Haltestelle ausgelagert. (Archiv)
Erfurt: Ein Streit ist in einer Straßenbahn eskaliert und wurde dann an eine Haltestelle ausgelagert. (Archiv)
Foto: IMAGO / VIADATA

In Erfurt hat es am Wochenende erneut einen brutalen Angriff gegeben.

In der Straßenbahn geriet am Sonntag ein Mann (33) mit einer Gruppe in Streit, die Situation eskalierte – und der 33-Jährige fand sich plötzlich in der Nähe einer Haltestelle in Erfurt am Boden liegend wieder.

Erfurt: Brutaler Angriff in der Straßenbahn

Laut Polizei fuhr der 33-jährige Mann mit der Straßenbahn N3 vom Domplatz in Richtung Europaplatz. Vor der Haltestelle Riehtstraße kam es zum Streit: Einige Mitglieder einer Gruppe, drei Männer (19, 23 und 28 Jahre alt) und zwei Frauen (21 und 25 Jahre alt), hatten ihre Beine im Gang der Straßenbahn ausgestreckt.

Das hat den 33-Jährigen das Aussteigen erschwert. Dann eskalierte die Situation: „Als der 33-Jährige versuchte, sich an dem Duo vorbei zu drängeln, wurde der Mann ins Gesicht geschlagen“, berichten die Beamten.

Streit in Erfurt eskaliert

Daraus entwickelte sich eine Auseinandersetzung zwischen mindestens zwei Gruppenmitgliedern und dem Mann, die auch außerhalb der Straßenbahn fortgesetzt wurde. Der 33-Jährige erlitt erhebliche Verletzungen, Passanten fanden ihn kurze Zeit später in der Nähe der Haltestelle auf dem Boden liegend.

Die Polizei suchte daraufhin nach der Fünfergruppe. Mit Erfolg: Am Montagabend stellten sie sich selbst bei der Polizei vor. Auch der 33-Jährige wurde am Montag verhört.

----------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

----------------------------

Eine abschließende Aussage, was an diesem Sonntagabend konkret passiert ist, lässt sich laut der Beamten am Dienstag noch nicht treffen. Die Ermittlungen laufen, derzeit werte man die Überwachungsvideos aus der Straßenbahn aus.

Am Montag war noch nicht klar, ob die Tat politisch motiviert war. Laut Polizei stammt der 33-Jährige aus Ägypten. Am Dienstag dann die Entwarnung der Polizei: „Hinweise auf ein fremdenfeindliches Motiv der deutschen Tatverdächtigen gibt es nicht.“

Polizei Erfurt sucht Zeugen

Die Kriminalpolizeiinspektion Erfurt sucht dringend Zeugen, die nähere Angaben zum Geschehen in und außerhalb der Straßenbahn machen können. Hast du am Sonntagabend etwas gesehen? Dann melde dich bei der Polizei. Du erreichst die Beamten unter der Telefonnummer 0361/78400. (vh)