Erfurt: Beziehungsstreit eskaliert völlig – Mann rastet aus und beißt Polizisten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Erfurt. Mit so einem Ausgang hat in Erfurt wohl niemand gerechnet.

Die Polizei rückte aus, um bei einem Beziehungsstreit zu vermitteln – und wird plötzlich selbst zum Opfer des Mannes aus Erfurt. Dabei beißt er sogar ordentlich zu.

Erfurt: Beziehungsstreit eskaliert völlig

Die Szenen waren schon dramatisch, als die Ermittler am Montagnachmittag in der Stauffenbergallee in Erfurt eintrafen: Das streitende Pärchen lieferte sich nicht nur ein Wortgefecht – sie schlugen und traten auch gegenseitig aufeinander ein.

--------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

--------------------

Wie die Polizei berichtet, stellten sich die Einsatzkräfte zwischen die Streithähne. Da sich der 30-jährige Mann allerdings dermaßen aggressiv verhielt, musste er gefesselt werden.

Erfurt: Mann beißt Polizist

Der Raufbold sah das aber gar nicht ein und wehrte sich heftig. Dabei verletzte er eine Polizistin und ihren Kollegen leicht. Als die Beamten ihn endlich unter Kontrolle hatten, wollten sie ihn aufs Revier fahren. Währenddessen kam es aber erneut zu einer Attacke.

--------------------

Mehr Themen aus Erfurt:

--------------------

+++ Erfurt: Zucht-Zoff in der Stadt! Jetzt gehen SIE auf die Barrikaden +++

Noch im Streifenwagen biss er einen weiteren Polizisten so sehr, dass er sich dabei schwer verletzte. Selbst in der Zelle gab der Mann noch immer keine Ruhe. Dadurch durfte er erst am frühen Dienstagmorgen den Heimweg antreten – dieses Mal aber zu Fuß und mit mehreren Anzeigen im Gepäck. (mbe)