"Aktenzeichen XY...ungelöst": Kripo folgt neuen Spuren zum Kinderschänder von Saalburg

Medienmaterial der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY...ungelöst vom 14. Juni 2017. Die Aktenzeichen-Redaktion hat in einem Kurzfilm die Ereignisse vom 10. Juni 2016 in Thüringen rekonstruiert. Gemeinsam mit den Zuschauern wird der "Kinderschänder von Saalburg" gesucht.
Medienmaterial der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY...ungelöst vom 14. Juni 2017. Die Aktenzeichen-Redaktion hat in einem Kurzfilm die Ereignisse vom 10. Juni 2016 in Thüringen rekonstruiert. Gemeinsam mit den Zuschauern wird der "Kinderschänder von Saalburg" gesucht.
Foto: ZDF/SaskiaPavekP
  • "Aktenzeichen XY... ungelöst" beschäftigt sich mit ungeklärtem Kriminalfall aus Thüringen
  • Kinderschänder von Saalburg soll im Sommer 2016 vier kleine Mädchen sexuell missbraucht haben
  • Thüringen24 fragt bei der Kripo Saalfeld nach dem neusten Stand der Ermittlungen

Ein ungelöster Kriminalfall aus Thüringen beschäftigt seit der vergangenen Woche das Fernsehteam von "Aktenzeichen XY... ungelöst". Bestandteil der Ausstrahlung am 14. Juni im ZDF war ein Missbrauchsfall in der Nähe von Saalfeld, der sich im Juli des vergangenen Jahres ereignet haben soll. Ein Unbekannter soll sich am 10. Juli 2016, etwa gegen 19 oder 19.15 Uhr, in einem Ferienlager in Saalburg-Ebersdorf an mehreren Mädchen vergangen haben.

Was für Neuigkeiten zum Fall gibt es nach der Aktenzeichen-Ausstrahlung?

Heidi Sonnenschmidt, Pressesprecherin der Landespolizeiinspekton Saalfeld, war am Mittwoch live im Aktenzeichen-Studio, um die Bevölkerung über den Fall aufzuklären. Hat die Kripo nach der Ausstrahlung neue Hinweise auf den Täter? "Ja, es gibt konkrete Hinweise", so Sonnenschmidt gegenüber Thüringen24, "und die sind vielversprechend." Anrufer hätten den Kriminalbeamten etwa ein halbes Dutzend Namen genannt. "Das prüfen wir jetzt", erklärt die Polizeioberkommissarin.

Suche im gesamten Bundesgebiet nach Kinderschänder von Saalburg

Da die genannten Personen in der ganzen Bundesrepublik wohnen, nehmen die Ermittlungen nun eine gewisse Zeit in Anspruch. "Wenn sich der Tatverdacht bei einer der Personen verdichtet, werden wir diese auch direkt befragen", kündigt Heidi Sonnenschmidt an. Bis dahin laufe eine intensive Zusammenarbeit mit den Dienststellen in der jeweiligen Wohngegend der Männer.

Gibt es auch Zeugenhinweise zur Tat selbst?

Neue Details zum Geschehen vom 10. Juli 2016 liegen Sonnenschmidt derzeit nicht vor. Die Polizeisprecherin hofft jedoch, dass sich noch weitere Bürger melden und ihre Erinnerungen mitteilen. Die meisten Hinweise hätten sich durch das Zeigen der Phantombilder ergeben.

"Es ist sehr schön, wie die Zuschauer sich Gedanken machen."

Zwar ist der Täter noch nicht geschnappt, aber Heidi Sonnenschmidt nimmt trotzdem schon viele positive Erfahrungen aus der Aktenzeichen-Sendung mit: "Es ist erstaunlich, wie aufmerksam die Zuschauer sind." Wegen des Details, dass der Täter Flip-Flops trug, kombinierten sie, dass der Unbekannte mit so unbequemen Schuhwerk nicht so weit gekommen sein kann. "Es ist sehr schön, wie die Zuschauer sich Gedanken machen", freut sich die Polizeibeamtin.

Wie können auch Thüringen24-Leser der Kripo helfen?

Neben der kostenlosen Service-Hotline (0800) 75 111 75, die extra für den Fall momentan geschaltet ist, können weitere Zeugen sich auch bei der Kripo in Saalfeld unter der Telefonnummer (03672) 417 14 64 melden.

Auf der Suche nach dem Kinderschänder von Saalburg hält euch Thüringen24 auf dem aktuellen Stand und berichtet weiter.